Mittwoch, 17. Oktober 2018

[Rezension] Drei Wege

"Drei Wege" von Julia Zejn: Eine Rezension, Cover-Abbildung
"Drei Wege" von Julia Zejn zeigt Ausschnitte aus drei Leben in drei Epochen.
Werbung: "Drei Wege" von Julia Zejn wurde mir freundlicherweise vom avant-verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Manchmal finde ich ein Rezensionsexemplar im Briefkasten, wenn ich mich gerade auf den Weg mache, um einen Kaffee trinken zu können. Dann kommt das Buch mit - und manchmal passt es dann ganz zauberhaft in die Kaffee-Trink-Umgebung. Mit "Drei Wege" ist das passiert. Und das ist nicht der einzige Grund, aus dem ich mich über diese Episoden-Geschichte in Graphic Novel-Form gefreut habe. Die einfühlsame Erzählung vom Erwachsenwerden ist nämlich auch inhaltlich toll!

Inhalt

"Drei Wege" erzählt vom Erwachsenwerden dreier Frauen: Ida, Marlies und Selin leben jeweils im Abstand von 50 Jahren zueinander in Berlin und haben erstmal nichts weiter miteinander zu tun. 

Ida leidet 1918 darunter, dass ihr Partner an der Front verschollen ist. Sie beginnt, als Dienstmädchen für eine Arztgattin zu arbeiten. In deren Familie wird sie herzlich aufgenommen, die Kinder lieben sie und Ida bewundert ihre Chefin - bis der Vater aus dem Krieg heimkehrt. Da wird die Stimmung deutlich kälter und Ida verliert ihr Vorbild.

1968 träumt Leseratte Marlies von einer Ausbildung in einer Buchhandlung und arbeitet als Aushilfe in einem Café. Dort trifft sie eines Tages einen Literaturstudenten, der sich im Sozialistischen Deutschen Studentenbund engagiert. Ihrem Vater, einem Lokführer, ist der junge "Gammler" ein Dorm im Auge. Ihre Mutter wiederum erwartet, dass Marlies bald heiratet und Kinder bekommt. Und Marlies? Die will einfach mal gesehen und ernstgenommen werden.

Selin hat 2018 gerade ihr Abitur gemacht und weiß nicht, was sie mit ihrem weiteren Leben anfangen soll. Ihre beste Freundin Alina scheint nur noch ihr künftiges Studium in Amerika im Kopf zu haben, ihr bester Freund Finn ist genauso planlos wie sie selbst. Auch der abwesende Vater und die Mutter auf dem Selbstfindungstrip können ihr keine Orientierung bieten.

"Drei Wege" zeigt sehr deutlich, wie der Spielraum für Frauen in den letzten 100 Jahren immer größer geworden ist: Für Ida steht außer Frage, dass sie Ehefrau und Mutter wird, dass der Ehemann ihrer Dienstherrin bestimmt, was in der Familie abgeht und dass er beispielsweise die geliebten Botanikbücher seiner Frau entsorgt.

Fünfzig Jahre später ist Marlies ebenfalls mit der Erwartung konfrontiert, dass sie bald eine Familie gründet. Auch bei ihr finden sich ein herrischer Vater und ein Freund, der die Interessen der Frauenbewegung als Nebenwiderspruch abtut. Aber trotzdem: Marlies sieht schon Alternativen - und ist bereit, dafür Konflikte auszutragen.

Für Selin gibt es keine Erwartungen mehr, sich direkt nach dem Schulabschluss zu vermehren. Sie hat auf den ersten Blick alle Freiheiten. Auch das ist nicht optimal - denn sie ist damit überfordert. (Und: Wie groß sind eigentlich Freiheiten, wenn sie implizit darin bestehen, welches Studium man beginnen soll?)

Im Neben- und Durcheinander der drei Lebensausschnitte zeigt sich: Jede Zeit ist für sich schwierig. Wenn die einen Schwierigkeiten verschwunden sind, die einen Kämpfe ausgefochten, dann tauchen andere auf. Ganz egal, wann und wo man lebt: Den eigenen Platz in der Welt zu finden, ist  eine schwierige Sache.

"Drei Wege" von Julia Zejn: Eine Rezension, Cover mit Umgebungsmotiv
Ich war ganz hin und weg, dass "Drei Wege" von Julia Zejn so wunderbar in die Umgebung gepasst hat!

Zeichen- und Schreibstil

Wenn ich von einem Neben- und Durcheinander der drei Geschichten spreche, möchte ich damit nicht andeuten, dass "Drei Wege" konfus und unübersichtlich sei. Das wird schon allein dadurch verhindert, dass Julia Zejn für die Erzählstränge unterschiedliche Grundfarben verwendet hat, anhand derer selbst mit zusammengekniffenen Augen ganz klar ist, auf welcher Zeitebene mensch sich befindet. Doch abgesehen davon blenden die Handlungsstränge ineinander über, berühren sich an einzelnen Stellen - oder vermischen sich sogar auf einigen Seiten.

Tatsächlich haben mir die Seiten besonders gut gefallen, auf denen in kleinen Bildern Alltagsszenen aus Idas, Marlies' und Selins Leben in Reihen nebeneinander stehen. Beispielsweise eine Bilderreihe zu Kommunikation. Ida liegt ohne Nachricht ihres an der Front verschollenen Liebsten im Bett, Marlies liest und Selin tippt auf ihrem Smartphone herum. Auch hier wird ganz deutlich: Die Handlungen sehen vielleicht anders aus, Fortschritt hat stattgefunden - doch im Kern sind es immer noch dieselben Bedürfnisse, die die drei jungen Frauen verbindet.

Julia Zejns Buntstiftzeichnungen sind skizzenhaftem, doch dennoch voller Gefühl. Während viele Szenen liebevolle Details aus dem Leben der Protagonistinnen illustrieren, entfaltet sich ihre ganze bedrückende Wucht auf den Seiten, welche die Front in den - vermutlich - letzten Kriegswochen zeigen. Ein Pferdekadaver liegt unterhalb der letzten Zeilen von Idas Brief an den Soldaten, den sie liebt. Danach nur noch wortlose Momentaufnahmen von Soldaten, Gasmasken Leichensäcken. Der Raum zwischen den Bildern ist schwarz. Ein hofflungsloser Moment innerhalb dieses Buches, das so intensiv und liebevoll vom Aufbruch ins eigenständige Leben der Frauen erzählt.

Was man wohl braucht, abgesehen von einer Freude an episodischem Erzählen, ist ein gewisses Vorwissen zum 1. Weltkrieg und der Studentenbewegung 1968,. Denn weder die Situation am Kriegsende noch die Proteste Ende der 60er Jahre werden erklärt oder eingeordnet. Wer Rudi Dutschke ist, sollte man beispieslweise schon vorher wissen, sonst lässt einen das Buch wahrscheinlich recht ratlos zurück.

Fazit

Wer glaubt, dass früher alles besser gewesen sei, der sollte hier mal reinschauen - und feststellen, dass sich für manches zwar die Rahmenbedingungen ändern, aber der Kern ziemlich gleichbleibt: Erwachsen werden ist eine verdammt große und schwierige Aufgabe.

Wer gerade erwachsen werden muss/soll/darf, sollte hier mal reinschauen, um sich nicht so alleine zu fühlen.  Zu wissen, dass andere im selben Matsch stecken, weckt ja manchmal neue Kräfte.

Wer Zweifel spürt, ob dieses Feminismus-Ding überhaupt was bringt, sollte auf jeden Fall hier reinschauen. Und sich dann dafür einsetzen, dass die Entwicklung in die gleiche Richtung weitergeht. Damit wir nicht wieder bei Ida und ihrem Chef landen. Damit wir unsere Bücher behalten und uns entscheiden können, ob und wie wir Familie, Beruf und persönliche Interessen unter einen Hut bekommen (wollen).

Also: Auf jeden Fall reinschauen!

Harte Fakten

Titel: Drei Wege
Autorin: Julia Zeijn
Verlag: avant
Umfang: 184 Seiten
Erscheinung: Oktober 2018 
Preis: 24 €

Kommentare:

  1. Mal wieder ein interessanter Tipp! Danke und liebe Grüße!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Ich hatte heute auch kurz Kontakt mit der Autorin, die scheint auch sehr sympathisch zu sein. :)

      Liebe Grüße
      Sabrina

      Löschen
  2. Ich hatte es mir kürzlich auf die leseliste gesetzt. Danke für den anschubser. Es wird bald in meinem Regal stehen. Sicherlich auch super für den Unterricht.
    Liebst,
    Jule*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich mir gut vorstellen! Ich wünsch dir ganz viel Freude mit dem Buch. <3

      Liebste Grüße
      Sabrina

      Löschen

Hey! Schön, dass ihr da seid. Dank eurer lieben Worte macht's dreifach Spaß!

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Bitte nicht wundern, wenn es ein wenig dauert, bis der Kommentar sichtbar wird: Ich moderiere und beantworte jeden einzelnen, um Spam auszuschließen und nichts zu verpassen.