Samstag, 29. September 2018

[Samstagstee] mit Netzfunden

Die erste Tasse Tee ist schon weggetrunken. Die nächste Ladung folgt gleich!
Jeden Samstag sammelt Andrea von Karminrot beim Samstagsplausch persönliche Wochenrückblicke. Meiner ist meist ergänzt durch Artikel oder Podcastepisoden, die mir in den letzten Tagen im Netz besonders aufgefallen sind.   

Letzte Woche ging es mir ja nicht besonders, als ich den Blogpost schrieb. Zum Weltschmerz gesellte sich dann am Samstag auch noch eine fette Erkältung hinzu. Die hatte aber auch ihre guten Seiten: Ich wurde hingebungsvoll betüddelt, habe mich vom Internet und der Welt relativ ferngehalten und ringelmiez' Anti-Schnodder-Suppe kennengelernt. Liebe Menschen, die ihr wie ich der Erkältungssaison bereits in die laufende Nase blicken könnt: Diese Suppe ist der Hammer. Seit ihrem Verzehr geht's mir besser - und sei es nur, weil sie das erste war, das ich nach Tagen wieder schmecken konnte. Mhm!

Um die Genesung weiter zu unterstützen, werde ich es auch dieses Wochenende so halten, dass das Internet (wenigstens überwiegend) ausbleibt. Ich habe einen ganz wundervollen Bücherstapel, der gelesen werden möchte.

Netzfunde der Woche

Natürlich habe ich nicht nicht im Internet gelesen, sondern nur nicht so viel wie sonst. Und selbstverständlich teile ich gerne die Kirschen auf dem Sahnehäubchen mit euch. Aber Achtung, einige könnten euch schwer im Magen liegen...

Alte Nazis und neue Rechte


"Through the Darkest of Times" ist ein Computerspiel, in dem man eine Widerstandsgruppe in Nazi-Deutschland spielt. Deutschlandfunk Kultur hat den Designer Jörg Friedrich interviewt. Ich selbst spiele nicht, aber vielleicht ist es ja was für die eine oder andere von euch?

Auf einen Hausbesuch in einem Pflegeheim begab sich die taz. Dort lebt Dorothea Buck, die während des NS-Regimes zwangssterilisiert wurde und danach "für eine menschlichere Psychatrie" kämpft. Selbst heute noch, im stolzen Alter von 101. 

In Österreich hat eine E-Mail aus dem Innenministerium die Polizei dazu aufgefordert, nicht mehr so viel mit denjenigen Medien zu sprechen, die sich überwiegend kritisch über das Innenministerium äußern. Außerdem möge die Polizei doch bitte diejenigen Fälle sexualisierter Gewalt an die große Glocke hängen, bei denen es sich um stranger danger handelt - mit Nennung der Nationalität und des Aufenthaltsstatuses (hier ein Bericht von Zeit Online). Ich habe beim Lesen intensiv an Astrids Blogpost zum Thema Pressefreiheit gedacht. Und eventuell ganz leise geschrien.

Ebenfalls bei Astrid ist mir ein Artikel aus dem Tagesspiegel begegnet. Ausgehend von den offenbar häufiger aufgetretenen Vergleichen der Ausschreitungen in Chemnitz mit dem Umweltaktivismus im Hambacher Forst, erläutert der Autor die sogenannte Hufeisentheorie, nach der Links- und Rechtsextremismus quasi so ein bisschen das Gleiche ist - und warum diese Theorie Unfug ist. Außerdem geht's darum, aus welchen Gründen diese These eingesetzt wird und welchen Schaden sie anrichtet.

Feminismus


Die Sprach-, Islam- und Genderforscherin Reyhan Şahin, manchen vielleicht besser bekannt als Rapperin Lady Bitch Ray, hat in der taz einen differenzierten Artikel über Kopftuch und Emanzipation geschrieben.

Und noch was für's feministische Herz: Zum Erscheinungstermin von Margarete Stokowskis neuem Buch "Die letzten Tage des Patriarchats" ze.tt ein Interview mit ihr geführt. Da sagt sie dann so Sätze wie "Wir sind mittendrin in der feministischen Revolution" und entwirft Gedankenbilder für die Zeit nach den letzten Tagen des Patriarchats. Hach!

Genießt euer Wochenende!

Kommentare:

  1. Internet-Diät ist bestimmt heilsam, weil du ja erstmal wieder richtig gesund werden solltest. Das braucht genug Kraft. Ich wünsche weiterhin gute Besserung. LG von Regula

    AntwortenLöschen
  2. Danke fürs Erwähnen! Hab in dieser Woche auch an dich gedacht, als ich das Interview mit Margarete Stokowski gelesen habe. Das Interview mit Dorothea Buck muss ich lesen - ich war sooo beeindruckt von ihrer Lebensgeschichte, als ich für ihr Porträt recherchiert habe. Reyhan Sahin lese ich auch immer gerne - horizonterweiternd!
    Hab ein erholsames Wochenende! Bin froh, dass der Erdowahn hier gut überstanden ist.
    Herzlich
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! Dass du Frau Buck schon porträtiert hast, hatte ich gar nicht auf dem Schirm - auf der Übersichtsseite ist sie noch nicht, kann das sein? Ich habe gerade schnell die Suchfunktion angeschmissen, aber die hat mir die Dame vorenthalten.

      Alles Liebe
      Sabrina

      Löschen
  3. Liebe Sabrina,
    dir weiterhin gute Besserung! Hab ein wunderbares Wochenende mit viel Erholung und tollen Büchern.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yvonne,
      vielen lieben Dank!
      Liebe Grüße
      Sabrina

      Löschen

Hey! Schön, dass ihr da seid. Dank eurer lieben Worte macht's dreifach Spaß!

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Bitte nicht wundern, wenn es ein wenig dauert, bis der Kommentar sichtbar wird: Ich moderiere und beantworte jeden einzelnen, um Spam auszuschließen und nichts zu verpassen.