Samstag, 30. Juni 2018

[Samstagstee] mit Netzfunden

Samstagmorgen mit Netzfunden und ganz viel Tee. Prost!
Jeden Woche sammelt Andrea von Karminrot beim Samstagsplausch persönliche Wochenrückblicke. Meiner ist meist ergänzt durch Artikel oder Podcastepisoden, die mir in den letzten Tagen im Netz besonders aufgefallen sind.  
 
Diese Woche ist mein HTML-Kurs mit einer Prüfung zu Ende gegangen. Dass ich darin eine 1,0 geschrieben habe, hat mich sehr gefreut - da hat sich der vier Wochen lang rauchende Kopf gelohnt. Jetzt geht die Weiterbildung ohne Unterbrechung weiter mit Typo3, damit der Schädel sich gar nicht erst abkühlt.

Netzfunde der Woche

Dank Prüfungsvorbereitung und Zurechtfinden im neuen Programm ist diese Woche nicht so viel mehr passiert. Aber im Internet war ich trotzdem für euch unterwegs und habe viel gelesen und gehört. Viel Spaß damit!

Neues zu Schwangerschaftsabbrüchen

Habt ihr schon das Gefühl, ich hätte keinen Bock mehr, über Schwangerschaftsabbrüche zu schreiben? Stimmt gar nicht. Diese Woche ist auch wieder ein bisschen Schwung in den Kampf gegen §219a StGB gekommen. Im Bundestag fand nämlich die Anhörung des Rechtsausschuss statt. Dabei wurden Expert*innen zu den Anträgen der Fraktionen Die Grünen, FDP und DIE LINKE gehört. Die Meinung der Sachverständigen wie der Politiker*innen geht dabei wie erwartet weit auseinander, die taz hat die Anhörung begleitet.

Feministische Podcasts

Die Fristenlösung für Schwangerschaftsabbrüche in der DDR wird im Zusammenhang mit dem Kampf gegen §219a StGB immer wieder erwähnt. Und aus sonst gilt die DDR oft als fortschrittlicher in Sachen Frauenrechte als die BRD. Deutschlandfunk Kultur hat sich in einem Beitrag angeschaut, wie es abseits von Babyjahr, Haushaltstag und Anrechnung der Erziehungszeit auf die Rentenansprüche so aussah. Spoiler: Das Patriarchat ist auch die DDR nicht losgeworden.

Wie die Digitalisierung den Feminismus voranbringt bespricht die neu Episode des Podcasts "Our Voices Our Choices" der Heinrich-Böll-Stiftung. Dabei geht es um die große Bedeutung von Facebook für die Frauenbewegung in Pakistan , um codende Frauen und Selbstverteidigung im Netz inklusive Widerstand gegen rechte Akteur*innen. Einander finden, sich vernetzen und gemeinsam stärker werden funktioniert aber nur in einem Freuen Internet: "Ohne ein freies Internet, das gleichberechtigt Inhalte behandelt, können wir sowieso einpacken. Dann entscheiden nur noch monetäre Strukturen", heißt es zum Schluss.

Und an diesem Punkt sieht es gar nicht mal so rosig aus: Enno Parks spricht unter der Überschrift "Das Ende des Internets wie wir es kennen" über die Auswirkungen von Datenschutzgrundverordnung, das Ende der Netzneutralität sowie den drohenden Upload-Filter. "Das Ausüben der Rede- und Meinungsfreiheit wird immer schwieriger", warnt der Autor - und das bedeutet, dass vor allem diejenigen Stimmen noch leiser werden, die ohnehin schon weniger gehört werden: Frauen, People of Colour, LGBTQ-Aktivist*innen, etc. Nicht. Gut.

In eine ähnliche Kerbe haut der kleinercast in der neuesten Episode zu Hass auf Frauen im Netz, also darum, wie "die Technologien des Internets dazu benutzt werden, um insbesondere Frauen und marginalisierte Menschen mundtot zu machen". Als Beispiel dient die Schauspielerin Kelly Marie Tran, die sich aufgrund der rassistischen und sexistischen Angriffen von Star Wars-"Fans" von Instagram zurückgezogen hat.

Habt ein schönes Wochenende!

Kommentare:

  1. Liebe Sabrina,
    ich lasse dir schöne Wochenendegrüsse da!
    Herzlich
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Für deine links brauche ich wieder viel mehr Zeit, als für deinen Post... herzlichen Glückwunsch, eine erstklassige Note.
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank!
      Meine Linksammlung kostet mich auch immer mehrere Tage. :)

      Liebe Grüße
      Sabrina

      Löschen
  3. Das Foto von dir mag ich mal wieder sehr! Und diese Riesentasse!
    Danke für deine Linktipps, du bist ja immer anderswo unterwegs als ich, aber das finde ich gut & anregend.
    Glückwunsch übrigens!
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Ich wollte euch mal wieder ein neues Motiv bieten und nicht die ewig gleichen Bilder wiederholen.

      Wenn wir alle eh das gleiche lesen würden, wären meine Samstagsposts ganz schön öde. glaube ich.

      Ich hoffe, dein Wochenende war großartig!

      Liebe Grüße
      Sabrina

      Löschen

Hey! Schön, dass ihr da seid. Dank eurer lieben Worte macht's dreifach Spaß!

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Bitte nicht wundern, wenn es ein wenig dauert, bis der Kommentar sichtbar wird: Ich moderiere und beantworte jeden einzelnen, um Spam auszuschließen und nichts zu verpassen.