Samstag, 15. Juli 2017

[Samstagstee] mit feministischen Netzfunden

Regenbogenfarbener Samstagstee
Guten Morgen ihr Lieben!

Seid ihr gut durch die Woche gekommen? Meine ist verdammt schnell vergangen - nicht zuletzt, weil ich fleißig an meinem Beitrag zu Karins CSD-Linkparty herumgestichelt habe. Am Donnerstag ist mein Paradebeitrag nämlich schon dran! Parallel zur eigenen Näherei habe ich mit Spannung verfolgt, was die anderen Beitragenden so zu zeigen und zu sagen hatten und fand jeden einzelnen Post lesenswert. Bis zum 31.7. hat ihr alle noch die Gelegenheit, ebenfalls farbenfrohe Fotos und Werkeleien zu teilen. Ich würde mich freuen, noch viele andere Beiträge zu lesen!

Hier gibt es alle bisherigen Beiträge zu sehen.

Auch andere Ecken des Internets waren diese Woche sehens- und hörenswert. So bin ich vor einiger Zeit auf den feministischen Blog thea gestoßen, der sich nicht zuletzt damit auseinandersetzt, wie Frauen in der Sprache vorkommen. Als sprachverliebte Feministin ist das natürlich ein Blog für mich! Zuletzt ging es um historische Zitate - und warum diese frauenfeindlich sein können. Dass "Dann sollen sie doch Kuchen essen!" a) falsch übersetzt wurde und b) vermutlich nicht mal was mit Marie Antoinette zu tun hat, wird hier ausgiebig erklärt und in einen größeren Zusammenhang gestellt. Spannend!

Verdammt verstörend fand ich hingegen den Vortrag "Der Wille zum Nein" von Dania Alasti. Sie spricht darin über die Rechtsprechung in Vergewaltigungsfällen. Die Erkenntnis, dass nach deutschem Recht Sitzblockaden physische Gewalt sind, sexuelle Handlungen gegen den Willen der oder des Anderen lange Zeit aber nicht als solche gewertet wurden, ist krass. Der Vortrag enthält die recht detailierte Beschreibung eines Übergriffs, seid also vorsichtig.

Hier könnt ihr euch den Podcast anhören.
Zuletzt habe ich mich auch noch massiv über diesen Artikel auf ZEIT Online geärgert, in dem eine Journalistin sich darüber auslässt, was für eine tolle Möglichkeit Umzüge seien, um eine Stadt kennenzulernen. Während ich versucht war, ihr stattdessen ausgedehnte Spaziergänge vorzuschlagen, rollten meine Augen langsam in den Hinterkopf. Besonders angesichts solcher Sätze kommt mir ja auch die Galle hoch: 
"Umzugstage sind eine genderdebattenfreie Zone – die Jungs schleppen, bohren und wuchten, die Mädels wickeln ein, packen aus und dekorieren herum – MINT-Kampagne my ass."
Hätte ich das mal früher gewusst. Blöderweise habe ich mich nämlich vor dieser Lektüre zwecks Umzugshilfe mit einem befreundeten Paar verabredet. Zum Kisten tragen und in Autos wuchten, um genau zu sein, gemeinsam mit allen Anwesenden.

Wenn meine Arme dann vor lauter Schlepperei dann bis zum Boden reichen, werde ich mich noch bei Andreas Samstagsplausch niederlassen und herausfinden, was ihr diese Woche so getrieben habt. . Ich freu mich drauf!

Habt ein zauberhaftes Wochenende!

Kommentare:

  1. Der Ausspruch von Marie Antoinette soll gar nicht stattgefunden haben? Du meine Güte! Das wird meine Geschichtskenntnisse stark durcheinander bringen. Aus der Zeit des Ludwig XIV ist mir diese Begebenheit besonders im Gedächtnis geblieben. Also, Danke für den Link! Liebe Wochenendgrüße, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ging mir auch so, deswegen fand ich den so wichtig. Der Post zeigt, wie fest sich Anekdoten im Kopf von Menschen verankern können, ganz unabhängig davon, wie viel Wahrheit denn eigentlich darin steckt - und wie wichtig es ist, Zeug zu hinterfragen, das uns ganz normal und gesetzt erscheint.

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  2. Über feministische Netzfunde freue ich mich besonders. Danke fürs Zusammentragen. Den Artikel über genderfreies Umziehen hätte ich gerne schon vor 20 Jahren gekannt. Da wäre mir doch so einige Kistenschlepperei erspart geblieben :P
    Liebe Grüße Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,
      aber immerhin weiß man nach dem Kistenschleppen doch, was man getan hat. Und in meinem Fall weiß ich jetzt schon, wen ich anrufe, wenn ich nächstes Mal die Wohnung wechsle. :D
      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  3. Na, dann mal frohes Schaffen beim Umzug und natürlich wünsche ich dir, dass deine Arme NICHT bis zum Boden hängen und der Muskelkater danach sich auch in Grenzen hält.
    Liebe Grüße,
    die Mira

    PS: Danke für deinen Kommentar. Und keine Sorge, von meiner Schwester entzweit mich so schnell nichts. Sie kennt die Mutter ja auch schon 50 Jahre ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bisher gehts noch, aber ich fürchte mich ein bisschen vor morgen. :D
      Dass deine Schwester sich auch nicht so leicht manipulieren lässt, finde ich gut!

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  4. Ugh, der Artikel auf ZOn ist sowieso ziemlich dämlich, finde ich, nicht nur dieser eine Satz. Ziemlich abgehoben und gewollt bemüht herablassend distanziert von all diesen lächerlichen Emotionen, seien es nun Beziehungen oder Traumwohnungen. Bei uns - es wundert dich sicher weniger - bohre ich übrigens. Schleppen tun wir gemeinsam, weil wir beide ziemliche Schwächlinge sind. xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Dämlichkeit streckt sich ziemlich weit. Da stand ursprünglich mal ein Absatz darüber, wie sehr mich das zur Schau Tragen des Privilegs ankotzt, offenbar vollkommen problemlos andauernd eine neue Wohnung zu finden und das daraus resultierende Unverständnis für Leute, die da - zum Beispiel aufgrund ihrer finanziellen Lage - nicht andauernd Lust drauf haben.
      Dass du bohrst, wundert mich tatsächlich nicht. :D Und gemeinsam schleppen hat eh Vorteile, gerade bei sperrigem Scheiß. ;)

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  5. Na dann hoffe ich das alles klappt mit dem Umzug und Du Dich danach noch gut erholen kannst. Nicht ärgern, das bringt leider nichts. Ein schönes Wochenende. Herzlichen Gruß Syliva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es bringt nicht direkt was, das stimmt. Aber mich über solche Artikel zu ärgern, zeigt mir, dass es Bullshit da draußen gibt, den ich gerne ändern möchte - und gegen das zu engagieren sich lohnt.
      Nach dem Umzug habe ich mich mit regenbogenfarbenen Hexagonen entspannt, das war schön. :)

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  6. Liebe Sabrina, danke für die lieben Worte zur CSD-Link-Parade - und wenn ich Deinen Teaser da so liegen sehe - ich liebe das Teil jetzt schon und bin mega-gespannt :-) Danke auch für die guten Links. Ich habe mich über die Zeit auch schon so arg geärgert (ich habe das Gefühl, dass Feminismus dort keinen Platz hat...), dass ich sie nicht mehr lese...
    Liebste Grüße und gute Nerven bei Umzug! Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,
      ich habe schon lange kein Projekt mehr so schnell zusammengebracht - nachdem ich gefühlt monatelang Ideen verworfen habe. :D
      Ja, ich lese die Zeit eigentlich verdammt gerne. Aber gerade, wenn es um Feminismus geht, ist schockierend viel Bullshit dabei. Gerade, wenn außenrum so viel intelligenter Kram steht, macht mich das traurig.

      Viele liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  7. So ich hoffe deine Arme haben dir noch Dienste beim Kaffeetasssehalten geleistet: Und bist du fertig mit deinem Umzug?
    Und danke für deinen lieben Kommentar. Ich genieße den momentanen Stillstand und ich habe eine Supersduperchnäppchen beim Wollekauf gemacht!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, es war der Umzug von Freunden, das hatte ich vielleicht unklar ausgedrückt. Deswegen konnte ich mich zum Glück schon nach der ersten Hälfte wieder verkrümeln und zu meinen Hexagonen zurückgehen. :D

      Herzlichen Glückwunsch zu deinen Schnäppchen und liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  8. Dein Regenbogen-Projekt sieht schon sehr vielversprechend aus - was für ein Aufwand! Den Willen zum Nein werde ich mir nicht anhören, vielen Dank, da weiß ich schon jetzt, dass mir das viel zu sehr an die Nieren geht. Und am besten sagst Du Deinen Bekannten beim nächsten Mal, dass Du beim Umziehen leider nicht schleppen kannst, dass du aber anschließend gerne zum Dekorieren kommst! *grins* nein *lol* Wobei ich gar nicht bestreiten möchte, dass es auch solche Frauen gibt, die Autorin ist ja anscheinend das beste Beispiel, aber die Sichtweise ist doch zumindest etwas arg verkürzt... Dir noch ein schönes Wochenende und viel Spaß beim Erholen vom Schleppen! lg, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Bisher hält sich der Aufwand einigermaßen in Grenzen - ich habe bisher nur eine Woche dafür gebraucht und den Rest schafft die Nähmaschine. :)
      Ja, den Willen zum Nein wollte ich euch lieber nicht ohne Warnung zuwerfen. Ich muss gestehen, dass ich meinen Laptop ein oder zweimal wüst angemeckert habe, weil ich mit vor Wut zitternden Händen hier saß.
      Natürlich gibt es solche Frauen, genau wie es im Gegenteil auch Männer gibt, die beim Schleppen keine große Hilfe sind. Aber diese absolut dargestellten Extreme sind halt, wie du schon schriebst, arg verkürzt.

      Dir auch ein schönes Restwochenende und liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  9. Spannend und interessant! Hallo wieder einmal zum Samstagsplausch, wie doch die Woche verflogen ist... Danke auch für den Tipp zu Thea. Ganz und gar mein Ding. Da ich mich immer wieder gerne künstlerisch mit dem Thema FRAU beschäftige.
    Und ich wünsche Dir einen schönen Sonntag und sende herzliche Grüßle, Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidrun,
      das freut mich sehr, wenn ich dich auf einen spannenden Blog aufmerksam machen konnte. :)
      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  10. Danke für die interessanten Links. Was uns da immer noch als frauenblindes Weltbild untergeschoben wird, ist schon heftig...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, total.
      Hab einen schönen Sonntagnachmittag!
      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  11. Wieder eine Menge interessanter Links. Den Spruch mit dem Kuchen, kannte ich gar nicht. Liegt vielleicht auch an meiner Erziehung. Der Vater hätte halt lieber Jungen gehabt, so blieb mir der Mädchenkram erspart und bringt mich heute dazu nicht nur zu dekorieren sondern anzupacken. Blöd! So würde mir viel Arbeit erspart bleiben.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Dekoriererei wäre halt schon weniger muskelkaterintensiv, nech?^^
      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  12. Ohhhh, dein Regenbogenprojekt sieht ja spannend aus! Die Linkparty ist wirklich eine gute Aktion. Vielleicht mach ich auch noch mit, ich hätte da auch noch was Buntes :) Bin schon sehr gespannt auf deinen Beitrag.
    Liebe Grüße!
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde mich sehr freuen, dich bei der Linkparty zu sehen! :)
      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen

Hey! Schön, dass ihr da seid. Dank eurer lieben Worte macht's dreifach Spaß! Und nicht wundern, wenn ihr eure Kommentare nicht sofort entdecken könnt - da ich sie moderiere, dauert es manchmal ein Weilchen. // Thanks for your comment. :)