Montag, 3. April 2017

[3 of a kind] I imagined my life would be like when I was a child

Sas fragt in der Aprilausgabe ihrer 3-Dinge-Sammlung, wie wir uns unser Leben vorgestellt haben, als wir Kinder waren.

Ich war mir als Kind ziemlich sicher, dass ich mit Mitte/Ende zwanzig bereits eigene Kinder haben würde. Tatsache ist, dass ich bislang noch nicht einmal eine eigene Katze gehabt habe. Den Teil mit den Kindern finde ich sehr okay so, den Teil mit der Katze würde ich gerne bei Gelegenheit ändern. (Die WG-Katze vermisse ich nämlich drei Jahre nach meinem Auszug immer noch.)
Was ich anstelle von Kindern und Katzen habe, ist eine erstaunliche Menge Topfpflanzen. Diese Begeisterung konnte ich bei meiner Mutter, wo alle Fensterbretter mit Grünzeug gefüllt sind, als Kind gar nicht nachvollziehen.

Das ist Paula, ehemalige WG-Mitbewohnerin. Sie mochte es gar nicht, wenn man sie beim Schlafen störte. 
Die Welt würde ganz anders aussehen, dachte ich. Mit fliegenden Autos, mindestens. Und Kleidern, die nichts mehr mit den T-Shirts, Hosen und Kniestrümpfen gemein haben würden, die ich kannte. Nunja. Meinen Kleiderschrankinhalt finde ich immer noch ganz schön herkömmlich. Aber immerhin wird eifrig an selbstfahrenden Autos und alternativen Motoren gearbeitet - und Dinge wie das Internet und Smartphones sind heute ganz alltäglich.

Weil ich ein Bücherwurm war, der seine Freizeit am liebsten in Büchereien und lesenderweise verbrachte, wollte ich Autorin werden und mir den ganzen Tag spannende Geschichten über Freunde ausdenken, die gemeinsam Abenteuer (vermutlich voller fliegender Autos) erleben. Meine erste Geschichte war eine Fanfiction zu Astrid Lindgrens "Wir Kinder aus Bullerbü". Die habe ich in der ersten oder zweiten Klasse geschrieben. Zumindest in diesem Punkt lag ich gar nicht so falsch - heute verdiene ich mein Geld wirklich schreibenderweise, allerdings nicht mit Romanen.

Kommentare:

  1. Ein cooler Beitrag! :) Das ich nicht wirklich Kinder will, wusste ich schon recht früh. Ich werd ja mein Leben lang täglich fremde Kinder haben, das reicht :D
    Die Katze vermisse ich an meiner alten WG auch am meisten! Allerdings wirst du dich dann vermutlich irgendwann zwischen Topfpflanzen und Katze entscheiden müssen *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte zwischendurch auch Phasen, wo ich auf gar keinen Fall niemals Kinder wollte.^^
      Auf diese Entscheidung zwischen Topfpflanzen und Flauschis freue ich mich ja nicht so. Umso mehr muss ich mich aber einfach jetzt austoben. :D

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Liebe Sabrina
    Vieles war wohl ähnlich bei mir, als ich Kind war.
    Nur, dass ich nicht sicher war ob ich Kinder haben will, ich hätte nicht gedacht, dass ich mir so sehr Kinder wünschen würde, wie es vor 9 Jahren der Fall war ;)
    Ich wollte Journalistin werden, wollte die Welt verändern, gerechter, machen... so wie die Heldinnen in all den Bücher, die ich in meiner Kindheit/Jugend gelesen habe... Nun lese ich, leider, viel seltener... Doch ich glaube es geht Bergauf ;)
    Ganz liebs Grüessli
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katja,
      Journalistin wollte ich auch werden, als ich nicht mehr ganz so dringend Autorin werden wollte, aus ähnlichen Gründen wie du. Jetzt bin ich was ähnliches geworden - mal sehen, wie sich das weiterentwickelt und ob da irgendwann etwas rauskommt, das zumindest ein bisschen die Welt verbessert.^^
      Lesen verläuft bei mir auch in Wellen - mal ist es mehr, mal ist es weniger. Und das ist okay so. ich nehme an, bei dir ist es einfach auch so, dass du eben auch zu viele Dinge gerne machst, um sie alle immer so intensiv zu tun.

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  3. du warst schon als kind cool! und einiges konntest du ja offensichtlich beibehalten. irgendwie finde ich das super. bei mir lief das total anders, aber auch das ist gut so.
    liebe grüße,
    jule*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, danke. <3
      Ich hab auch die Schlenker zwischendurch unterschlagen, als ich Krankenschwester und Apothekerin werden wollte.^^ Aber ja, ich fand's auch ziemlich spannend, dass sich doch einiges durchgezogen hat. Und bin gespannt, wo die Reise hingeht.

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  4. Oh! Paula sieht sehr liebenswert aus! Ich bin ja mit so einer schwarzen Mieze groß geworden :D Und Katzen bleiben einfach immer meine absoluten Lieblingsmitbewohner - neben meinem Wasserkefir.

    Liebe Grüße
    und eine schöne Woche!
    Veronika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dabei guckt sie auf dem Foto tatsächlich ziemlich grantig. :D
      Sie hat gerne in meinem Bett geschlafen - und zwar unter der Bettdecke. Am liebsten war es ihr, wenn man sie zugedeckt hat.^^

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  5. liebe sabrina,
    ich habe diesen beitrag wirklich gerne gelesen.
    ich wollte als kind sehr, sehr lange auch auf jeden fall autorin werden. oder zumindest buchhändlerin. und auf keinen fall kinder haben.
    kinder hab ich nun auch wirklich keine, katzen auch nicht (wegen allergie) und auch leider kaum topfpflanzen(das klappt irgendwie nicht so gut mit uns. mein daumen ist so gar nicht grün).
    aber wie das kam, dass ich erzieherin wurde und nun soziologin, weiß ich wirklich nicht. vielleicht klappts ja noch irgendwann mit der eigenen buchhandlung :)
    liebe grüße, lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast du's mal mit Kakteen versucht?^^
      Lustig, wie viele Leute Autoren werden wollten, als sie klein waren. Ich finde das ziemlich cool!

      Liebe Grüße,
      Sabrina - die wenigstens ein paar Semester lang auch soziologische Veranstaltungen besucht hat

      Löschen
  6. Hallo Sabrina,
    ich habe jetzt auch bei der Aktion mitgemacht. Deine Science Fiction Vorstellung der Zukunft ist ja klasse. So konkret habe ich mir als Kind die Zukunft nicht vorstellen können. Dabei habe ich die entsprechenden Serien im TV geliebt!
    Und die Kinder... das Thema habe ich auch aufgegriffen. Ich wollte auf gar keinen Fall Kinder haben und nun ist es doch (zum Glück) anders gekommen.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünsche ich dir
    Die Lora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lora,
      wie schön, dass du zu mir gefunden hast - und sogar auch bei Instagram vorbei geschaut hast. Deinen Beitrag muss ich auch gleich nochmal lesen. :)
      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen

Hey! Schön, dass ihr da seid. Dank eurer lieben Worte macht's dreifach Spaß! Und nicht wundern, wenn ihr eure Kommentare nicht sofort entdecken könnt - da ich sie moderiere, dauert es manchmal ein Weilchen. // Thanks for your comment. :)