Freitag, 3. März 2017

[3 of a Kind] you might not know about me

Bei sas.verse werden monatlich zu wechselnden Themen jeweils drei Dinge gesammelt. Im März sollen es drei Dinge sein, die ihr vielleicht noch nicht über mich wisst.

Über vier Jahre habe ich an diesem Quilt genäht. // My first quilt took me more than four years to finish.
 Mein grün-weißes Monster, der erste Hexagon-Quilt aus meiner Hand, ist nur entstanden, weil ich ein paar grüne und weiße Hexagone von einer Buchhülle übrig hatte. Es muss ein Moment des Größenwahns gewesen sein, als ich beschloss, daraus einfach eine riesige Tagesdecke zu nähen. Aber ich bin ziemlich dankbar dafür, denn ich kuschle mich jeden Abend darunter und liebe ihn von Herzen.

Ich bin Linkshänderin. Das kann ziemlich undankbar sein, wenn man Werkeltechniken lernen möchte und sie nur mit der "falschen" Hand gezeigt bekommt. Meiner Mutter muss ich zugute halten, dass sie wirklich versucht hat, mir zu zeigen, wie man mit links häkelt - als Rechtshänderin ist sie allerdings daran gescheitert. Ich häkle bis heute tatsächlich meist mit rechts und kann immer noch nicht wirklich stricken. Vielleicht liegt der Grund, warum mir andere Handarbeiten lieber sind, ja in dieser erschwerten Lernphase.

Ein Regalbrett in meinem Lieblingscafé Tasso in Berlin. // One of the shelves in my favourite café Tasso.

Wenn ich eine neue Wohnung betrete, gucke ich wenigstens unauffällig ins Bücherregal. Oft stürze ich mich aber auch sehr undezent darauf und in schlimmen Fällen verschwinde ich bis zum Ellbogen zwischen den Büchern. Bekannte Titel werden hart gefeiert. Wohnungen ohne Bücher irritieren mich, obwohl ich selbst nur eine Handvoll von ihnen in meinen Regalen habe. Langfristig träume ich aber von einer eigenen kleinen Bibliothek mit Ohrensessel und Hocker für die Füße.

Verratet ihr mir auch etwas über euch?

Sas collects three things about one topic every month. For March, she asked for stuff you might not know about me yet. So here we go...

I only started sewing my first quilt because I had some hexagons left from a much smaller project. Sounds a bit nuts, but in the end it was worth all the work as I am snuggling under the quilt right now. 

I am left-handed. This might be the reason why I never liked wooly crafts so much as my mum could only show me how to crochet and knit from the "wrong direction". I managed to do so but it never felt as natural as embroidery.

Every time I enter a new appartement, I look at the book shelves. If I see something, I've read, I'm always happy. If an appartement has no books at all, it feels weird - and it doesn't matter that I myself don't have a lot of books here, at all. (I plan to have my own little library one day.)

Kommentare:

  1. "Es muss ein Moment des Größenwahns gewesen sein...", ja, solch ein Moment hat auch hier zu einer Hexagon-Decke geführt - nur ist sie im Ansatz noch nicht fertig. Aber ich gebe nicht auf. Irgendwann wird wieder mehr Zeit dafür sein. Deine Decke ist wundervoll. Daß man sich da so gerne reinkuschelt ist nicht verwunderlich. Liebe Grüße zu Dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, wie schön! Ich weiß gar nicht, ob mir deine Decke schon einmal bewusst aufgefallen ist. Aber ich drück dir auf jeden Fall die Daumen, dass dich die Freude daran irgendwann mal wieder packt.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Das mit den Büchern geht mir auch so :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wusste, ich kann damit nicht alleine sein! :D
      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Ich bin auch ein Buchgucker in fremden Wohnungen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach schön! Noch so eine. :D
      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Hihi, coole Fakten! :D Aus deinem Größenwahn ist aber auch echt ein Kunstwerk geworden :) Ich glaube du warst mit Schuld, dass ich hier auch so eine Decke liegen hab ;D
    Bücher in anderen Wohnungen schaue ich mir auch gerne an. Von meinen ~4 Umzugskartons voll kann ich mich auch nach wie vor nicht trennen, obwohl ich Bücher meist nur ein Mal lese...
    Liebe Grüße,
    Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das wäre mir eine große Ehre, wenn ich daran Anteil gehabt hätte. :)
      Ich lese Bücher tatsächlich mehrfach, aber dadurch wird das Weggeben nicht gerade leichter. :D
      Liebe Grüße!

      Löschen
  5. vier jahre füür ein projekt. wow! mein längstes hat zweieinhalb gedauert. da freut man sich wohl wirklich, wenn es denn mal fertig ist. da kann ich das besondere einkuschelgefühl sehr gut verstehen. und das mit der linkshänderei stelle ich mir tatsächlich kompliziert vor. eieiei. ich fürchte, über mich kann ich solche dinge nicht verraten. ich bin ein offenes buch....
    liebe grüße,
    jule*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zweieinhalb Jahre dauert bei mir häufiger mal was, weil größere Dinge immer wieder länger liegen bleiben.^^
      Grüßlis!

      Löschen
  6. Oh, die Hexagongeschichte find ich großartig! Aber schön, dass sie doch fertig geworden ist :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, jetzt muss nur noch alles fertig werden, was ich danach an Hexagonprojekten gestartet habe.^^
      Liebe Grüße und danke! :)

      Löschen
  7. Ohja, Bücherregale sind der wichtigste Einrichtungsgegenstand nach Kühlschran, Herd und Bett. Allerdings muss ich gestehen, dass ich mittlerweile begeisterte Kindle-Leserin bin un so mit die Errungenschaften der letzten fünf Jahre nicht zu sehen sind. Was den Gatten freut, denn der Platz ist ausgereizt ...
    Vielleicht sollten wir mal unsere Regale knipsen :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Regale knipsen ist eine sehr gute Idee! Ich zeig nächste Woche mal ein Bild. (Leider ist es echt ein bisschen erbärmlich. ^^)
      Einen Kindle muss ich mir aber auch noch zulegen. Umzüge sind so viel schöner ohne Bücherkartons!
      Liebe Grüße!

      Löschen
  8. Hallo Sabrina,
    Der Quilt ist der Hammer! <3 Ich bewundere Deine Geduld, ehrlich!!
    Das mit den Büchern mache ich auch *lach*, und bei uns hättest du bestimmt viel zu gucken! (Übrigens haben wir neulich mit ein paar alten Freunden gesprochen, die sich irgendwie komisch entwickelt haben, und die haben jetzt alle ihre Bücher aus dem Wohnzimmer verbannt, weil es ihnen zu UNORDENTLICH aussieht ====:o. Tja. Solche Leute gibt es auch *ohschreck*)

    Was könnte ich geheimnisvolles über mich verraten? Hm... eigentlich bin ich Seifensiederin und freue mich darauf, wenn ich mal wieder Seifensieden kann... außerdem träume ich schon mein Leben lang davon einen Roman zu schreiben und tue dies auch, wenn ich denn mal Zeit dafür finde...
    Hmm... das war's. Ein paar Geheimnisse behalte ich noch :)

    Lieber Gruß,
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,
      vielen Danke! Bücher aus dem Wohnzimmer verräumen zu wollen, klingt tatsächlich nach einer komischen Entwicklung! Dass es bei euch mehr zu gucken gibt, finde ich deutlich sympathischer.
      Hui, Seifensieden finde ich klasse! Ich habe es selbst noch nie ausprobiert, aber hatte schon häufiger das Glück von Freundinnen handgesiedete Seifen geschenkt zu bekommen - jetzt möchte ich nichts anderes mehr in meinem Bad haben. (Genau wie bei Marmelade. Die mag ich auch nur selbstgekocht.)
      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  9. Respekt für das Quilt-Projekt! Für sowas hab ich ja nicht so die Geduld. :D
    Meine Mutter ist Linkshänderin, ich nicht. Vermutlich hat das mit den Stricken beibringen deshalb nicht gut geklappt und ich hab es hauptsächlich mit Hilfe von Videos selbst gelernt. :)
    In fremde Bücherregale gucken? Auf jeden Fall! Das kann manchmal viel über Leute aussagen. ;)
    Liebe Grüße
    Janina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!
      Ich hab das mit dem Stricken dann endlich mal begriffen, als meine Oma mir das gaaaaaaaanz langsam gezeigt hat. Zwar immer noch falschrum, aber troztdem so ganz für Bewegungslegastheniker.^^
      Ja, das mit den Bücherregalen finde ich auch! So ein Regal voller ungelesener Repräsentationsklassiker sagt nicht so nette Dinge wie ein Haufen meiner Lieblingsbücher. :D
      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  10. Ach ja, die Langzeitprojekte...! Aber es ist immer eine riesengroße Erleichterung, wenn ich dann doch mal wieder eines fertiggestellt habe.
    Ich habe dank Bücherregalen schon viele tolle Unterhaltungen gehabt. Und wenn ich bekannte Bücher in Regalen anderer Menschen entdecke, sind diese mir meist gleich sympathisch. ;) Und man hat dann spontan ein Gesprächsthema, was mir oft sehr gelegen kommt. Ich bin ja glatt gespannt, was Du zu meinem/ unserem Bücherregal sagen würdest.
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaub, wir müssen wirklich ein "Zeigt her eure Bücherregale"-Ding starten Ich muss schon gestehen, dass ich auch neugierig wäre. :D
      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  11. Liebe Sabrina,
    Dein Hexagonquilt ist die Wucht! Sehr schön! Mein Bruder ist auch Linkshänder und im Krankenhaus wollten sie ihm gerade "zum Abschalten" das Stricken beibringen - hat nicht geklappt, weil ihm niemand zeigen konnte, wie es für Linkshänder geht.
    Ich bin ja eigentlich Literaturwissenschaftlerin und habe auch etwas ausgefallenere Bücher. Da wurde ich dann oft gefragt, ob ich das wirklich alles gelesen hätte. Das hat genervt. Klang immer so, als ob ich den Schiller nur alibimässig im Regal hätte :-) Am Ende habe ich alle meine Bücher in den Hobbyraum im Keller untergebracht. Da ist es auch gemütlich und ich liebe die Schlichtheit im Wohnzimmer jetzt sehr. Aber Du wärst wahrscheinlich irritiert, wenn Du herkämst und keine Bücher bei mir finden würdest. Dabei lese ich sehr viel :-)
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra,
      danke für deinen ausführlichen Kommentar. Ich hab mich sehr gefreut, denn dadurch bin ich auf deinen Blog gestoßen, den ich mir unbedingt noch genauer anschauen muss - deine Quiltprojekte, die ich auf den ersten Blick entdeckt habe, sind der Hammer!
      Ja, wahrscheinlich wäre ich wirklich irritiert, wenn ich in einem "bücherleeren" Wohnzimmer einer Literaturwissenschaftlerin stünde. Aber du hast natürlich recht, die Abwesenheit von Bücherregalen an sich ist natürlich kein Beweis für irgendetwas (genauso wenig, wie die umgekehrte Sache - viele Leute haben wahrscheinlich _tatsächlich_ nur Alibi-Schillers im Regal). Mein eigenes Bücherregal ist auch nicht im Hauptraum meiner Wohnung - und ist alles andere als beeindruckend bestückt.

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen

Hey! Schön, dass ihr da seid. Dank eurer lieben Worte macht's dreifach Spaß! Und nicht wundern, wenn ihr eure Kommentare nicht sofort entdecken könnt - da ich sie moderiere, dauert es manchmal ein Weilchen. // Thanks for your comment. :)