Mittwoch, 7. Dezember 2016

Daisy ist wieder gesund!

Das ist Daisy. // This is Daisy.
Erinnert ihr euch noch daran, dass ich euch im Juli 2015 erzählt habe, dass meine Nähmaschine Daisy krank sei?
Kurz darauf lief mir eine neuere gebrauchte Maschine über den Weg, so dass Daisys Gang zum Nähmaschinen-Doktor nicht mehr so weit oben auf meiner Prioritätenliste stand. Ich brachte sie zurück zu meinen Eltern, um meine wechselnden WG-Zimmer (Zwischenmieten - mehrere hintereinander) nicht mit ihr zu füllen und dachte, ich könne sie ja dann bei Gelegenheit entsorgen.

Da hatte ich aber meine Rechnung ohne meine Familie gemacht. Hier wird nämlich nichts weggeworfen, was man doch bestimmt noch reparieren und gebrauchen kann. Mein Opa beschloss, sich der Sache anzunehmen. Er schraubte, putzte und ölte was das Zeug hielt (sogar der Reißverschluss des Nähmaschinenkoffers wurde frisch geschmiert!), bis Daisy wieder schnurrte wie ein Kätzchen. An diesem Punkt trat dann meine Oma auf den Plan, suchte eine ihrer eigenen Unterfadenspulen heraus und testete Fadenspannung und Konsorten, bis die Probestoffe keine Ölflecken mehr hatten.

Mittlerweile wohnt Daisy wieder bei mir. Was soll ich sagen? Ihre neue, nach wie vor namenlose Kollegin ist seitdem wieder im Karton verschwunden. Denn durch diese Aktion ist mir Daisy noch ein bisschen mehr ans Herz gewachsen. Und weil ich sie ebenso gerne mag wie die Tüftelbegeisterung meiner Familie, schiebe ich diesen Post zu Frollein Pfau.

Daisy heißt übrigens so, weil sie mir von einem Bekannten mit dem Spitznamen Ente vermacht wurde, dessen Oma sie ursprünglich gehörte...

Haben eure Nähmaschinen auch Namen? 

I told you last year that my sewing machine Daisy was broken. I planned to have her repaired but then I found a newer one and wanted to get rid of her - sometime in the future. But my family had other plans: My Grandpa wanted to try and repair her. He did - after some months in his care, Daisy purrs like a little kitten. Since she lives with me again, I don't even look at her younger (and still nameless) colleague.

Do your beloved sewing machines have names?

Kommentare:

  1. ach, ich kann dich so verstehen. meine alte nähmaschine ist einfach kaputt gegangen, kurz nachdem ich meinen blog gestartet hatte. leider war sie nicht mehr reparabel... nichtmal vom profi... ich habe sogar einen nachruf auf sie geschrieben. ein hoch auf deine großeltern und viel spaß beim nähen.
    liebst,
    jule*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist immer so traurig, wenn man ein geliebtes Wesen gehen lassen muss, ne?
      Daisy hat ihre Macken, beispielsweise hab ich da noch nicht einmal schönen Zickzackstich produziert. Aber ich hab auf der Privileg meiner Mama nähen gelernt und mag jetzt nur noch Maschinen, wo der Faden genau so und nicht anders eingelegt wird. xD

      Löschen
  2. Oh, das ist ja eine tolle Geschichte! Wie schön, dass es Daisy wieder gut geht.
    Jetzt macht das Nähen sicherlich dreimal so viel Spaß! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nähe ja nur sehr, sehr selten an der Maschine. Aber mit Daisy macht es definitiv deutlich mehr Spaß als mit der jüngeren Kollegin. :D

      Löschen
  3. Oh, welch wunderbare Geschichte! Du scheinst ja eine tolle Familie zu haben. :)
    Dann wünsche ich dir nun viel Spaß und viel Erfolg beim Nähen mit Daisy!
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  4. Oh, wie toll, dass Daisy wieder fit ist! Großeltern sind wundervoll :)

    Meine Nähmaschine hat keinen Namen, aber unser elektrischer Luftentfeuchter heißt "Breathy", weil er besonders in der kalten Jahreszeit so brav die Feuchtigkeit unserer trocknenden Wäsche wegatmet :D
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, "Breathy" finde ich aber auch ganz wundervoll! :D

      Löschen
  5. Das ist eine schöne Geschichte mit einem tollen Ende. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir. Ich finde, auch so Kram verdient es manchmal, erzählt zu werden. :)

      Löschen
  6. Liebe Sabrina
    Ein solche Familie ist Gold wert!
    Meine "Reservemaschine" heisst Jenny ;)
    und meine Overlock ist mein "Traktor" ;)
    Ganz liebs Grüessli
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahahahaha, "Traktor" finde ich geil! Meine Overlock heißt "Helena".^^
      Hach, ich fühl mich hier gut verstanden. :D

      Löschen
  7. Ich verstehe dich so gut. Ich hänge auch sehr an meiner Königin Victoria (so viel zu der Frage, ob sie einen Namen hat^^). Sie ist zwar manchmal zickig, und ich habe ein paar mal überlegt, ob nicht mal ein neueres Modell mit mehr Komfort (tolle Zierstiche, Einfädelautomatik,...) was wäre, aber irgendwie hänge ich doch ganz arg an ihr.
    Und wenn die Großeltern sie gerettet hätten, würde ich sie vermutlich auch nicht hergeben können^^.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, was für ein schöner Name! Und ja, genau die Überlegungen habe ich ja auch hinter mir - Zierstiche und fancy stuff sind ja schon irgendwie nett. Als Übergangsmodell hatte ich mir dann doch wieder eine einfache Haushaltsnähmaschine geholt, sonst wäre Daisy vielleicht direkt aussortiert worden. Aber durch diese Rettungsaktion ist sie mir jetzt natürlich umso mehr ans Herz gewachsen...

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
    2. Naja, es ist halt eine Victoria, und sie führt sich manchmal auf, wie die Queen schlechthin, von daher lag das nahe^^. Ich muss ja zugeben, dass mich auch die Tatsache, dass einige der modernen Maschinen Schwierigkeiten mit größeren Stoffmengen haben bisher von einem Neukauf abgehalten hat. Wenn man sowas liest wie "3 Lagen Jeans wird schon schwierig"... Meine ist da mehr von der Sorte "Wenns unter das Füßchen passt wirds auch genäht" :D.

      Löschen
    3. Ich hatte mir schon sowas in der Art gedacht, dass Ihre Majestät wohl häufiger so ihre Allüren hat.
      Ich nähe zwar nicht so arg dicke Sachen zusammen, aber ich hab schon den Eindruck, dass ältere Maschinen insgesamt robuster sind.

      Löschen
  8. Was für eine liebe Aktion von deinen Großeltern❤ Jetzt hat Daisy ihre eigene Geschichte. Meine geliebte Oldie-Nähma heißt Christine, wie das Auto aus dem Buch von Stephen King. Sie hat eben irgendwie ihr Eigenleben...
    Liebe Grüße:)
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, jetzt hab ich den Rest des Abends einen Ohrwurm von The Wake. Danke dafür. :D

      Löschen

Hey! Schön, dass ihr da seid. Dank eurer lieben Worte macht's dreifach Spaß! Und nicht wundern, wenn ihr eure Kommentare nicht sofort entdecken könnt - da ich sie moderiere, dauert es manchmal ein Weilchen. // Thanks for your comment. :)