Samstag, 31. Dezember 2016

Tschüss, 2016!

Langsam bricht die letzte Nacht des Jahres an, in der Umgebung erklingt ohrenbetäubender Böllerdonner und es ist an der Zeit, zurück auf dieses 2016 zu schauen. Während es in meinem Umfeld zum gefühlt fiesesten Jahr unserer Zeit gewählt wurde, war es zu mir persönlich recht freundlich, indem es mir beispielsweise direkt nach dem Uniabschluss einen Job verschafft hat. Wohl auch deshalb ist mir dieses Jahr wie Wasser durch die hohle Hand geronnen. Trotzdem habe ich es geschafft, die Vorsätze, die ich zu Beginn des Jahres gefasst hatte, größtenteils umzusetzen.

Mein Backpatch ist immer noch mein Lieblingsprojekt des Jahres. // Still my favourite project of the year.
Die meisten von ihnen bezogen sich auf meine Werkeleien und diesen Blog. Insgesamt wollte ich wenigstens zwölf Projekte abschließen - geschafft habe ich am Ende 14, womit ich ziemlich zufrieden bin. Das größte war definitiv der abgeschlossene Galaxien-Quilt, aber auch mit den vielen kleinen Projekten sehr zufrieden, beispielsweise den revoluzzzionären Monstern (hier feministisch, da im Doppelpack und dort als Seelentröster) und den Stickereiprojekten, unter denen mein Amanda Palmer-Backpatch mir besonders viel bedeutet.

Mit diesen Projekten hat sich mein Blog auf diversen Linkpartys herumgetrieben. Dadurch habe ich viele tolle Blogs neu entdeckt und überall neue Inspirationen aufgesammelt. Überhaupt empfand ich das Bloggen in den letzten Monaten als sehr angenehme Verbindung zu anderen Werkelnden - und dadurch nicht zuletzt auch als starke Verbindung zum werkelnden Teil meines Selbst, das im Austausch mit anderen besonders aktiv wird. Finde ich gut!

Nachdem ich mit meinen diesjährigen Vorsätzen ganz gut gefahren bin, will ich für's nächste Jahr auch gleich damit weitermachen.

2017 möchte ich erneut eine Liste abgeschlossener Projekte in meinem Kalender-Notizbuch führen. Das hat mich in den vergangenen Monaten sehr motiviert und gerade zum Jahresende noch einmal richtig angespornt, noch ein paar Kleinigkeiten fertig zu machen. Wenn so auch 2017 (mindestens) zwölf fertige Dinge bei rauskommen, bin ich zufrieden.
Projekte abschließen ist auch ein gutes Stichwort für meine UFOs, also unfertige Objekte. Davon habe ich einige im Schrank, die ich gerne bis Jahresende loswerden würde - auf die eine oder andere Weise. (Angefangene Quilts würde ich da möglicherweise rauslassen, die brauch einfach ihre Zeit.)
Insgesamt möchte ich mein Stofflager abbauen. Das liegt nicht daran, dass es so arg groß wäre, sondern vielmehr daran, dass da zu viel Krempel drinliegt, der mir eigentlich gar nicht mehr wirklich gefällt. Somit ist mein Materiallager mehr Last als Lust und verstopft Kapazitäten, statt mir die Möglichkeit zu geben, direkt loswerkeln zu können. Hier möchte ich gerne mehr Anpassung an meine tatsächlichen Bedürfnisse.
Außerdem möchte ich weiterhin bei ganz vielen Linkpartys mitmachen, neue erobern und dadurch noch mehr tolle Dinge sehen und Leute entdecken.

Habt ihr gute Vorsätze für's neue Jahr oder findet ihr jahresbezogene Vorsätze prinzipiell blöd?

Hey folks! Another year is almost over although I feel like it had just started. There was a lot of bad stuff in it, but to me personally, it was pretty nice.
I managed to fulfill my New Year's resolution. That's why I just keep them the way they are and repeat them for 2017:
  • finishing at least twelve projekts
  • joining a lot of link parties
What's new? I want to get rid of old shit - unfinished old projects I dragged along a long time and fabric I bought some time ago that I do not like so much now. I'm looking forward to doing so!

How about you? Do you have New Year's Resolutions - or do you think they are a waste of time?

Dienstag, 20. Dezember 2016

[Award] Liebster Blog

Larissa und Karo von Quietschfideles haben mich bereits im Oktober für den Liebster Blog-Award nominiert und zwar mit sehr lieben Worten:
Sabrinas Blog versorgt uns insbesondere mit spannenden Einblicken in ihre Nähideen und DIY-Projekte. Sie schreibt dazu wunderschöne Texte und ihre Ideen finden wir total kreativ und inspirierend!
Herzlichen Dank, die Damen! Ich habe mich sehr gefreut - und freue mich immer noch.
Die beiden haben wie üblich auch ein paar Fragen an mich gerichtet, die ich natürlich gerne beantworte - geht das nur mir so, oder erfahrt ihr auch gerne Zeugs über die Leute, deren Blogs ihr lest?

1. Wie kam es zu deinem Blog und warum konzentrierst du dich gerade auf deine speziellen Themen?
Ich schreibe gerne. Wenn ich keinen Blogpost tippe oder im Büro an einem Satz feile, verfasse ich vermutlich gerade eine Notiz in meinem Kalender oder - besonders fancy - einen handgeschrieben Brief an eine gute Freundin. Ohne einen Raum zu sein, wo ich schreiben kann, stimmt mich unzufrieden. Da kommt mir ein Blog selbstverständlich entgegen.
Die Themen haben sich ganz natürlich ergeben, denn es sind grob gesagt die Dinge, denen ich mich in meiner freien Zeit am intensivsten widme und über die ich am meisten erzählen kann.

2. Auf welchen Post bist du besonders stolz? Hat dieser auch besonders gutes Feedback von deinen Lesern bekommen?
"Stolz" ist das falsche Wort, aber dieser Post liegt mir am Herzen. Das liegt nicht am Post an sich, sondern an dem Projekt, das ich damit vorgestellt habe: der Backpatch meiner Kutte, ihr Herzstück. Darauf bin ich nämlich tatsächlich stolz. Man muss schon ziemlich genau hinschauen, um zu erkennen, dass er von Hand gestickt wurde.
"We Are The Media": Mein Amanda Palmer-Backpatch macht mich tatsächlich stolz. // My backpatch makes me proud.
Wenn ich gutes Feedback allein in Kommentar-Quantität messen würde, müsste ich zugeben: übermäßig gut kam dieser Post bei meinen Lesern nicht an. Allerdings habe ich ziemlich begeisterte Kommentare bekommen, darunter sogar von einer Freundin, die normalerweise nicht kommentiert. Für mich wiegt das ziemlich schwer.

3. Was erhoffst du dir für die Zukunft von deinem Blog?
Ich habe keinen Fünf-Jahres-Plan, an dessen Ende die gestickten Teetassen meine Miete finanzieren sollen oder so. In erster Linie hoffe ich, dass ich weiterhin so viel Freude daran haben werde, sie regelmäßig zu füllen und dabei in Kontakt mit so vielen inspirierenden Leuten bleibe. Zu diesem Zweck bin ich gerade motiviert, noch intensiver an Linkpartys und gemeinsamen Blogger-Aktionen mitzumachen. Mal sehen, was mir da schönes begegnet.

4. Wie planst du deine Blogbeiträge?
Wenn ich Zeit und Muße habe, produziere ich mehrere Beiträge "auf Halde", die ich dann auf mehrere Wochen verteile. Dabei bemühe ich mich, DIY und andere Themen möglichst gut gemischt anzubieten. Um mein Pulver nicht allzu schnell zu verschießen, beschränke ich mich derzeit meist auf zwei Posts pro Woche, mit denen ich an unterschiedlichen Linkpartys teilnehme - je nach dem, welche mir am passendsten erscheint.

5. Was machst du, wenn du nicht gerade bloggst?
Sofern ich nicht gerade arbeite (und in diesem Rahmen ebenfalls schreibe), ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ich Tee aus einer riesigen Tasse trinke, ein Hörbuch höre und Hexagone aneinandernähe - was dem Blog dann wieder zugute kommt.
Wenn die Sonne scheint, streune ich vielleicht auch durch einen Wald in der Nähe und freue mich darüber, wie schön beispielsweise Stuttgarts Umgebung ist.

Das Café Tasso gehört zu meinen Lieblingsorten. // Café Tasso in Berlin is one of my favourite places.
Bei Regen wiederum könnte es sein, dass ich mich in einem Bücher-Antiquariat durch Hunderte oder Tausende jüngerer und älterer Schwarten grabe und hin und wieder entzückt quietsche, wenn ich einen weiteren Schatz entdeckt habe. In Berlin würde ich euch zum Beispiel das Café Tasso empfehlen, weil die neben tollen Büchern für unschlagbare 1,50 € auch wahnsinnig leckeren Kuchen anbieten. Sehenswert ist definitiv auch die Geisterschmiede, denn ich habe noch nie so viele Bücher auf einem Haufen gesehen - und das meine ich wörtlich: In der Mitte des Hauptverkaufsraums liegt ein riesiger Bücherstapel von mehreren Kubikmetern.

6. Wer oder was inspiriert dich?
Die Inspiration prasselt von überallher auf mich ein - Gespräche mit kreativen Freunden und Kollegen, die mir von eigenen Projekten erzählen; Blogs, die ich regelmäßig lese; Instagram-Accounts, denen ich folge (derzeit vor allem Illustratoren - also gar nicht mein eigenes Betätigungsfeld); Musiker und Autoren wie beispielsweise Amanda Palmer, Neil Gaiman oder Terry Pratchett, deren Output mich beim Werkeln begleitet; Pinterests mit all seinen abonnierten und algorithmusgestützen Vorschlägen... Das alles ergibt einen gleichmäßigen Strom an kreativen Ideen, die mir durch den Kopf flattern, sich gegenseitig anstupsen und dann etwas völlig Neues ergeben.


7. Was ist dein Wundermittel gegen schlechte Laune?
Schlafen, am besten mit "Die Stadt der Träumenden Bücher" von Walter Moers im Hintergrund.  Damit wird alles besser.
Wenn Schlaf gerade keine Option ist, schwöre ich auf gute Musik. Derzeit höre ich zum Beispiel gerne das Album "The Uncanny Valley" von Perturbator. Das bringt mich in Schwung und hält mich davon ab, trübe in die Gegend zu starren. Wenn der Schwung dann erstmal wieder gegeben ist: Anderen eine Freude zu machen, erfreut einen auch selbst.

8. Was war die letzte Gelegenheit oder das letzte Ereignis, das bei dir für das Gefühl gesorgt hat, du könntest die ganze Welt umarmen?
Ehrlich gesagt: Viel wichtiger finde ich persönlich ja, dass es regelmäßig kleine, tolle Momente gibt, die für ein einigermaßen stetiges Zufriedenheitsgefühl sorgen. Die Freude des Lieblingsmenschen beim Anblick des Pelle-Wärmekissens. Eine Ziege, die voller Genuss die Augen schließt, wenn man ihr Kinn krault. Ein liebevoll angerichtetes Frühstück, nach dessen Verspeisung man tolle Bücher im Antiquariat vorfindet. Ein Waldspaziergang zu einem Ort meiner Kindheit, der genauso schön war, wie ich ihn in Erinnerung hatte (nur viel kürzer). Ein Überraschungsgeschenk im Briefkasten, von dem ich euch noch erzählen werde. Wenn das gegeben ist, braucht es die ganz großen Weltumarmungs-Bedürfnis-Momente gar nicht so dringend.

9. Wärst du gerne in einem anderen Land geboren? Wenn ja, in welchem und warum?
Ich bin eigentlich ganz zufrieden damit, in Deutschland geboren zu sein. Viel wichtiger als die Frage, woher man kommt, ist doch, wohin man geht, wenn man dann irgendwann alleine laufen kann. Was das betrifft, steht Finnland nach wie vor und immer wieder weit oben auf meiner Liste. Tatsächlich ist der Nummer 1-Grund, weshalb ich irgendwann das Autofahren meistern will, der Wunsch nach einem Roadtrip durch Finnland und Schweden. Und auch darüber hinaus ist die Liste der Orte und Länder, die ich einmal besuchen möchte, noch ziemlich lang.

Der Dom in Turku, der ältesten Stadt Finnlands. // The cathedral of Turku, Finland's oldest town.

10. Gibt es etwas, was du momentan besonders vermisst?
Die Möglichkeit, mich ohne Zeitverlust kreuz und quer durchs Land - oder noch besser: durch die Welt - zu beamen. Nicht nur, weil ich reisewütig wäre und meine To Travel-Liste abarbeiten wollen würde. Sondern hauptsächlich, weil sich meine besten Freundinnen, der Lieblingsmensch und diverse andere tolle Leute in mehreren hundert Kilometern aufhalten (und das natürlich in ganz unterschiedlichen Richtungen!). Spontane Feierabendbierchen, Werkelrunden oder Café-Frühstücke sind daher mit ziemlich vielen Menschen in meinem Leben nicht möglich - und ja, das vermisse ich. Aber zum Glück ist auch Stuttgart ganz und gar kein trostloser Ort, an dem ich keine lieben Kontakte hätte!

Dear international readers, as this wall of text is immensely long, I set the translation aside. I hope you don't mind!

Freitag, 16. Dezember 2016

Proud Member of S.P.E.W.

Seit Ende November habe ich euch den einen oder anderen Teaser für ein grünes besticktes Wichtelgeschenk gezeigt. Jetzt ist es fertig und bei seiner neuen Besitzerin angekommen, die es zum Glück gerne mag.

"Es" ist ein Patch, den sie auf ihre Non-Metal-Kutte nähen möchte, auf der sie unter anderem verschiedene Fandoms verewigen möchte. Ich habe mich für Harry Potter und den Hauselfen Dobby entschieden:

Die tolle Illustration ist nicht von mir, sondern von Clankwerks - wer also Verwendung für einen Sticker hat... //
I found this awesome illustration over at Etsy as a sticker. Maybe you know someone who might need one?
In der Welt von Harry Potter sind Hauselfen kleine, gnomartige Diener, die Zauberern den Haushalt führen. Faktisch handelt es sich um Sklaven, die magisch an ihre Familien gebunden sind und sich nicht selbst aus den teils grausamen Besitzverhältnissen befreien können. Als Harrys beste Freundin Hermine - in eine nicht-magische Familie geboren - von diesen Zuständen erfährt, ist sie empört und gründet S.P.E.W., die Society for the Promotion of Elfish Welfare, um sich für die Verbesserung der Situation der Hauselfen einzusetzen.

Übrigens ein druchaus kritisierbares Unterfangen, wie beispielsweise hier sehr ausführlich geschehen. Auch wenn ich der Autorin nicht in jedem Punkt zustimmen würde, sind da sehr gute Denkanstöße mit dabei. Wichtig sind für mich in erster Linie zwei Dinge: zum einen, dass sich Hermine überhaupt für benachteiligte Gruppen einsetzt und zum anderen, dass sie mit der Zeit lernt, wie sie das besser machen kann. Deswegen habe ich keinerlei Scheu jemanden mit einem S.P.E.W.-Patch herumlaufen zu lassen.

Gestickt habe ich diesen Patch wie üblich mit Nähgarn - weißes Garn auf dunklerem Grund wird unordentlicher als schwarzes Garn auf hellerem Grund, habe ich dabei festgestellt:

Detailfoto für all die winzigen Stiche. // Close-up to show you all the tiny stitches.
Mit dünner Vlieseline hinterbügelt und mit einem weiteren Stück Stoff verstürzt, ist dieses kleine Stück geeky fandon stuff nun bereit, der großen, weiten Welt präsentiert zu werden.

Und weil ich mich sehr darüber freue, dass mein Wichtelgeschenk so gut ankam, darf es hiermit rüber in die Freutagssammlung - und als erstes fertiges Vorweihnachtsgeschenk auch noch zu Finish it up Friday.
Edit: Weil made with Blümchen mich so lieb eingeladen hat, findet ihr den Post auch in ihrer tollen Linkparty zu handgestickten Projekten. Und auch zu lottapeppermints wundervoller Nerd 'n' Geek Love-Linkparty passt dieser Patch ganz wunderbar. Dass ich da nicht selbst drauf gekommen bin!

During the last couple of weeks I showed you some teaser pictures of my Secret Santa present. Now it's not only finished but also shipped and received by its happy owner. "It" is a Harry Potter related patch featuring house elf Dobby who is one of the owner's favourite characters.

For all of you who might not know: house elfs are small creatures who do all the household stuff in rich wizard's homes. Often, they are treated pretty badly but as they are magically bound to their family they can not leave them. Harry's best friend Hermione is disgusted by this treatment of fellow magical creatures and wants to help them by founding a group called S.P.E.W. (Society for the Promotion of Elfish Welfare). This post says a lot about how her actions are not as good as intended. Still, I like the way Hermione cares for fellow people - and the way she improves in doing so correctly. Thus I was perfectly happy to stitch this patch - and I am even happier that its new owner likes it that much. 
As this is my first finished kind-of-Christmas present, I'd like to show it at Finish it up Friday. 

Sonntag, 11. Dezember 2016

[7 Sachen] ohne Katze

Auch diese Woche zeige ich wieder sieben Sachen, die ich am Wochenende mit meinen Händen gemacht habe - unabhängig davon, ob sie eine Sekunde oder mehrere Stunden gedauert haben.

One click to listen to a new podcast episode.
Den Samstagvormittag über habe ich auf den DHL-Boten gewartet. Damit das nicht zu stupide wird, habe ich mir dabei die neueste Episode des Lila Podcasts angehört und mich anschließend auch gleich in den Shownotes umgeschaut. Das Gespräch zwischen Emma Watson und Caitlin Moran (hier zu finden) fand ich auch sehr spannend zu hören.

Reading "His Dark Materials" again. I think I never read the English original before.
Anschließend war ich beim Friseur und verbrachte dort eine Menge Zeit damit "Northern Lights" von Philip Pullman zu lesen. Auf deutsch kannte ich das schon mehrere Jahre, aber die Originalsprache ist halt doch jedes Mal noch ein bisschen besser.
Falls jemand die dreiteilige "His Dark Materials"-Reihe noch nicht kennt: Sie handelt von Lyra, einem Mädchen, das zusammen mit ihrem Dæmon Pantalaimon halbwild im College einer Welt aufwächst, die unserer ziemlich ähnlich ist. Allerdings führt ihr Schicksal sie in die Arktis, wo sie auf Hexenclans und sprechende Eisbären trifft. Diese Reise stellt alles auf den Kopf, was sie über ihre Welt - und sich selbst - wusste. Die Welt, die Pullman hier entwirft, hat mich jedes Mal in den Bann gezogen. Schon allein das Konzept des Dæmons, einer Art sprechender tierischer Begleiter, zu dem jeder Mensch eine ganz besondere Bindung hat, macht es lesenswert. (Ja, ich würde sehr gerne wissen, welche Tierform mein Dæmon hätte.)


Eating some kind of Tarte Flambee with salmon. Nom!
Mit meiner Mutter habe ich den Sonntag über einen Ausflug nach Bad Wimpfen zum dortigen Weihnachtsmarkt gemacht und es mir dort gut gehen lassen. Hitzkuchen mit Lachs und Lauch...

Drinking some kind of mulled wine. Nomnomtastic!
... und Apfelglühmost haben uns warm gehalten. Warm war auch die titelgebende Katze, von der ich leider kein Foto habe. Aber sie war kohlrabenschwarz und plüschig und kam am Rande des Marktes zu mir, als ich in die Hocke ging. Ehe ich's mir versah, war sie auf meinen Schob gesprungen, rollte sich dort zusammen und begann zu schnurren. Wäre es nach mir gegangen, säße ich wahrscheinlich immer noch an Ort und Stelle und würde mir der grünäugigen Schönheit kuscheln.

Bringing home spices and spice-scented soap.
Wenn ich schon die Katze nicht haben konnte, habe ich mir wenigstens anderweitige Beute mitgebracht: geschrotete Chili und geräuchertes Paprikapulver sowie eine sehr lecker nach Gewürzen riechende Seife. Beuteschema: orange.

Presenting the most beautiful earrings.
Wieder zu Hause habe ich in fröhlicher Ignoranz des Datums ein Päckchen ausgepackt, dass mir eine meiner Lieblingsfreundinnen geschickt hat. Sind die Ohrringe nicht übel geil? Solange ich Schals trage, sind sie tatsächlich etwas zu lang und verheddern sich. Aber ich wage zu behaupten: Das werden die Ohrringe des nächsten Frühlings! Meine innere Hexe (ja, mit imaginärer schwarzer Katze auf der Schulter!) ist entzückt.

Decorating my orchid.
Zusammen mit den Ohrringen kam auch ein wenig Weihnachtsdekoration. In Ermangelung eines Nadelbaumes präsentiert diese nun meine Orchidee - ich finde, sie macht das sehr gut.

Vielleicht schaffe ich es heute Abend ja, doch noch Nadel und Faden zur Hand zu nehmen, um Entzugserscheinungen zu vermeiden. Aber vorher schaue ich noch bei Anita vorbei und schaue nach, wie andere Leute ihren Sonntag verbracht haben.

Kommt gut in die neue Woche!

Last week I had a lot of crafty pictures for you - today I have to admit that I did not touch needle and thread at all. It's Christmas market season, so I spent all day with my mum in a beautiful medieval town, petting random cats, buying spices and drinking mulled wine. 

How did you spend your weekend?

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Daisy ist wieder gesund!

Das ist Daisy. // This is Daisy.
Erinnert ihr euch noch daran, dass ich euch im Juli 2015 erzählt habe, dass meine Nähmaschine Daisy krank sei?
Kurz darauf lief mir eine neuere gebrauchte Maschine über den Weg, so dass Daisys Gang zum Nähmaschinen-Doktor nicht mehr so weit oben auf meiner Prioritätenliste stand. Ich brachte sie zurück zu meinen Eltern, um meine wechselnden WG-Zimmer (Zwischenmieten - mehrere hintereinander) nicht mit ihr zu füllen und dachte, ich könne sie ja dann bei Gelegenheit entsorgen.

Da hatte ich aber meine Rechnung ohne meine Familie gemacht. Hier wird nämlich nichts weggeworfen, was man doch bestimmt noch reparieren und gebrauchen kann. Mein Opa beschloss, sich der Sache anzunehmen. Er schraubte, putzte und ölte was das Zeug hielt (sogar der Reißverschluss des Nähmaschinenkoffers wurde frisch geschmiert!), bis Daisy wieder schnurrte wie ein Kätzchen. An diesem Punkt trat dann meine Oma auf den Plan, suchte eine ihrer eigenen Unterfadenspulen heraus und testete Fadenspannung und Konsorten, bis die Probestoffe keine Ölflecken mehr hatten.

Mittlerweile wohnt Daisy wieder bei mir. Was soll ich sagen? Ihre neue, nach wie vor namenlose Kollegin ist seitdem wieder im Karton verschwunden. Denn durch diese Aktion ist mir Daisy noch ein bisschen mehr ans Herz gewachsen. Und weil ich sie ebenso gerne mag wie die Tüftelbegeisterung meiner Familie, schiebe ich diesen Post zu Frollein Pfau.

Daisy heißt übrigens so, weil sie mir von einem Bekannten mit dem Spitznamen Ente vermacht wurde, dessen Oma sie ursprünglich gehörte...

Haben eure Nähmaschinen auch Namen? 

I told you last year that my sewing machine Daisy was broken. I planned to have her repaired but then I found a newer one and wanted to get rid of her - sometime in the future. But my family had other plans: My Grandpa wanted to try and repair her. He did - after some months in his care, Daisy purrs like a little kitten. Since she lives with me again, I don't even look at her younger (and still nameless) colleague.

Do your beloved sewing machines have names?

Sonntag, 4. Dezember 2016

[7 Sachen] mit Eichhörnchen

Auch heute zeige ich euch wieder sieben Sachen, die ich am Wochenende mit meinen Händen gemacht habe. Bis auf ein Melodic Death Metal Konzert gestern Abend war es äußerst gemütlich, daher kann ich euch ziemlich werkelintensive Bilder zeigen:

Im Bett ein bisschen in "Ronja Räubertochter" geschmökert. Kindheitsheldin. // Reading in bead.
Nach dem Aufstehen habe ich Tee gemacht. Diesen hier habe ich auf dem Weihnachtsmarkt gefunden. Nom nom! //Tea.
Ein kleines Eichhörnchen aus einem blauen Lederrest ausgeschnitten. // Cutting a tiny squirrel from some leather scrap.
Einen Druckknopf in einen anderen Lederrest genäht. // Sewing a press button onto some other leather scrap.
In meinem Kalender herumgemalt und erste Termine für Dezember eingetragen. // Doodling in my calendar.
Das Stickerei-Projekt von letzter Woche beendet. Bald kann ich euch ein Gesamtbild zeigen! Aber erst muss es verschickt werden.//
Finishing last week's embroidery project. As it is a present, I can't show a picture right now.
Und gleich wieder ein neues Stickerei-Projekt angefangen. Wieder mit einem Eichhörnchen. // Starting a new one!
Falls ihr euch fragt, warum ich plötzlich von Pinselöhrchen besessen zu sein scheine: Ich hatte diese Woche endlich eine zündende Idee für ein Weihnachtsgeschenk für meine Beste. Und nebenbei auch die Motivation, ein lange gegebenes Versprechen zu erfüllen. Dass da jeweils ihr Lieblingstier zum Einsatz kommt, ist ja klar, oder?

Jetzt werde ich noch ein bisschen sticken und dabei die zweite Staffel von Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D. gucken. Das funktioniert aufgrund der vielen Actionszenen, die mich nicht weiter interessieren, sehr gut als Hörspiel. Danach werde ich bei GrinseStern nachschauen, was andere Leute so mit ihrem Wochenende angestellt haben und mich noch ein bisschen vorm Spülen drücken (grrr...).

Genießt den Rest des Tages und kommt gut in die neue Woche!

Sunday again! Time flies, huh? Luckily I can spend it crafting this weekend and as I had some ideas for Christmas presents there is much embroidery and sewing stuff to to!

Enjoy your sunday and have a great start of the week!

Dienstag, 29. November 2016

Revoluzzzion!

Anfang November habe ich ein revoluzzionäres Monster verlost. Antje hatte Glück, das Los hat für sie entschieden. Sie hatte folgende Wünsche an ihre neue Begleiterin:
Oooh, ich hätte gerne eines, mit dem ich den Frust, den all' diese ignoranten Vollpfosten da draußen in mir auslösen, abzuwehren! Es müsste dann Agneta oder so heißen und vermutlich lila sein - vielleicht aber auch extra andersfarbig. ;)
 Und so erblickte Monsterchen Agneta das Licht der Welt, lilafarben und hoffentlich frustmindernd:

Agneta trägt ihre Frauenpower auf der Brust. // Girl Power! Monster Agneta strongly believes in it.
Macht kaputt, was euch kaputt macht! // Agneta comes with a clear goal.
Dieses Monsterchen hätte ich ja am lieben behalten - da sich Antje aber sehr gefreut hat, bin ich trotzdem froh, es auf die Reise geschickt zu haben. Und überlege stattdessen, was ich auf das nächste Monsterchen sticken könnte. Da waren noch eine Menge anderer Slogans und Parolen in der Auswahl...


Wenn ihr euer eigenes revoluzzzionäres Monsterchen nähen möchtet (mit oder ohne politische Forderungen), findet ihr hier ein kostenloses Schnittmuster und Tutorial.

Zuvor könnt ihr aber noch beim creadienstag und Handmade on Tuesday vorbeischauen, dahin geht das feministische Monsterchen nämlich heute.

Antje was the lucky one who won my give away some weeks ago. She wished for a purple monster called Agneta who saves her from frustration caused by ignorant dumbasses. Doing the embroidery was a lot of fun - I feel like I want to sew more monsters with slogans and stuff. 

If you feel like you need a little monster in your life (with or without political slogans), you can find a free pattern and tutorial right here.

Sonntag, 27. November 2016

[7 Sachen] mit Geschenkvorbereitungen

Auch an diesem Sonntag zeige ich euch wieder sieben Sachen, die ich am Wochenende getan habe. Viel mehr Sachen findet ihr bei GrinseStern.

Ein gewisses revoluzzzionäres Monster eingetütet. // Prepared a little monster for her way to her new home.

Eine Kundenhotline angerufen. Hurra! // Calling a hotline to find out were a lost package is.

Den Umriss eines Weihnachtsgeschenks gestickt. // Stitching some outlines.

Das Papier mit den Outlines (und leider auch ein paar Fäden) herausgezupft. // Removing the paper with the outlines.

Tee auf das Stövchen gestellt. // Lighting a candle to keep my tea warm.

Zwei Kuchen gebacken, die irgendwie beide nicht so aussehen, wie geplant. Hmpf. // Baking two slightly wonky cakes.

Stillgehalten, um den Nagellack nicht zu versauen. // Trying not to ruin my nail polish. Gnah, I hate the waiting part...
Jetzt hoffe ich, dass ich es noch schaffe, Ingwertee zu kochen und den Tisch zu decken, denn ich erwarte in wenigen Minuten meine Mutter sowie ihre Eltern zum Adventstee. Letztere waren noch nie in meiner Wohnung und Oma ist etwas pingelig, daher... hab ich auch viel mehr geputzt, als ihr auf den Fotos erahnen könnt!
Heute Abend schau ich dann mal, was ihr anderen so getrieben habt - macht es auch schön bis dahin!

Right now, I'm waiting for my Mum and my grandparents. The latter haven't been in my appartement yet and I'm a bit twitchy as Grandma is a bit niggling...
Still, it will be a nice afternoon - enjoy yours, too!

Mittwoch, 23. November 2016

[Lieblingsplatz] Die Liebe höret nimmer auf

Weil ich gerade nicht dazu komme, neue Posts vorzubereiten, gibt es wieder einen Rückblick in den Oktober. Während meines Urlaubs unternahm ich mit dem Lieblingsmenschen einen Ausflug in die Stuttgarter Umgebung, den ich schon lange vorgehabt hatte. Als ich noch klein war, waren meine Eltern oft mit mir in der Nähe von Stuttgart-Rotenberg spazieren und diese Spaziergänge sind mir in guter Erinnerung geblieben.

Zunächst besuchten wir allerdings die Grabkapelle, die weithin sichtbar auf einem der Hügel sitzt. Dort war ich nämlich selbst noch nie und wollte das endlich einmal ändern.
Gut beschildert und kurz ist der Weg von der Bushaltestelle bis zur Kapelle. // The chapel is not far from the bus stop.
Die Grabkapelle ist eines meiner Lieblingsgebäude in Stuttgart, obwohl ich es bisher nur von weitem kannte. //
Although up until recently I only knew it from afar, the chapel always was one of my favourite buildings in Stuttgart.
Erbaut wurde die Grabkapelle für Katharina Paulowna, Königin von Württemberg, der gebürtigen Großfürstin von Russland. Als sie 1819 starb, beschloss ihr Ehemann, König Wilhem, das Stammschloss Wirtemberg niederzureißen, um ihr zu Ehren eine Gedächtnisstätte zu errichten.

Offenbar mochten König und Königin einander sehr. // After Queen Katharina of Württemberg died in 1819, her husband King Wilhem,
built this chapel for her. Aparently they liked each other pretty much as the writing says "Love has no end".
Von den Stufen vor der Kapelle kann man ganz Stuttgart überblicken. // One has a great view over Stuttgart there.
Solche Kuppeln mag ich sehr gerne. // Isn't this dome beautiful?

Im Fußboden ist ein Gitter eingelassen, durch das man aus der Krypta durch die Kuppel oben den Himmel sehen kann. //
Standing in the krypt, one can see the sky through a grid in the ceiling. I was very touched by that.
Königin Katharina Paulowna ist hier mit ihrem Mann und ihrer gemeinsamen Tochter bestattet. //
The Queen is burried here with both her husband and their daughter.
Nach diesem Besuch widmeten wir uns meiner Kindheitserinnerung und machten uns auf den Weg zum Kernenturm, einem Aussichtsturm in der Nähe. Ich habe diese Strecke als unendlich lange Wanderung in Erinnerung, an deren Ende man sehr müde ist, aber zur Belohnung einen Landjäger zu futtern bekommt, den es im Kiosk am Turm zu kaufen gibt.

Der Weg führt durch Weinberge, die unter blauem Himmel auch schöner aussehen. // Vineyards look better under blue sky.

Zum Glück ist auch dieser Weg gut ausgeschildert, denn hingefunden hätte ich alleine nicht mehr. // Lucky me: there are signs.

Spätestens hier wäre ich mir nämlich unsicher gewesen. Es geht nach links. // I would have been lost here.

Nach einer halben Stunde geht es wenige hundert Meter einen Hügel hoch. // After half an hour there is this little hill.

Schon hat man es geschafft und steht vor dem Kiosk. // We made it: this is the kiosk I visited with my parents.
When I was a kid, we used to come to this place pretty often to eat a Landjäger, some kind of sausage.
Obwohl die Wanderung nur einen Bruchteil der Zeit in Anspruch nahm, mussten Landjäger verspeist werden. Mittagessenszeit!
For traditional reasons (and because we were extremely hungry), we ate Landjägers. Yay! Childhood memories revisited!

Bei schönem Wetter sieht man sicherlich ziemlich weit von dort oben. // I guess you can look pretty far. In fine weather at least.

Ich find's super, wenn einem angezeigt wird, was man da sehen können soll. // I love to read what I am supposed to see.

Zurück ging's durch den Wald auf einer anderen Route. // We decided to take the long way home and walk to Fellbach.

Für alle Stadtmenschen, die es nicht selbst bemerkt hätten? // It says "tree" and I really don't know why.
Hat man den Wald hinter sich gelassen, kann man in der Ferne wieder die Grabkapelle sehen. Und ja, ich bin gerade blond.//
Can you see the chapel over there? And yep, that's me. At the moment, I am blond.

Idyllische Weinberge und Grabkapelle mit Stuttgart im rechts hinten. // So close to the city and yet so idyllic.

Überall an der Strecke gibt es Bänke, um ein bisschen zu verweilen. // This looks like an awesome place to sit and read for a while.
Und weil es so schön ist, in Erinnerungen zu schwelgen, kommt der Beitrag noch zu Mittwochs mag ich. Außerdem kommt dieser Beitrag mit zu Astrid Kas wundervoller Friedhofssammlung.

Habt ihr Orte eurer Kindheit kürzlich wiederbesucht und dabei festgestellt, dass sie wirklich so toll sind, wie ich dachtet?

Grabkapelle auf dem Württemberg
erreichbar mit Bus 62 bis zur Endstation in Stuttgart-Rotenberg
geöffnet vom 1. März bis 1. November (Dienstag bis Samstag, 10-12, 13-17 Uhr, Sonn- & Feiertage 10-12 Uhr sowie 13-18 Uhr)
Eintrittspreis: 2,50€ für Erwachsene, 1,30€ ermäßigt

Kiosk Kernenturm
geöffnet vom 1. April bis 31. Oktober (Donnerstag, Freitag: ab 11 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertage: ab 10 Uhr)

Dear international readers, I tried to put all the details in the captions to avoid extending this post excessively.