Samstag, 27. Juni 2015

Überwuchert

Wenn man mit der Linie 71 zum Wiener Zentralfriedhof fährt und am Ersten Tor aussteigt, fühlt man sich im ersten Moment wie aus der Zeit gefallen. Die Wege im alten jüdischen Teil sind zugewuchert, die Grabsteine lehnen schief in unterschiedliche Richtungen und Grabplatten sind gesplittert. Wenn man vom Hauptweg abweicht und ein paar Mal abbiegt, kann man wohl für ein paar Stunden zwischen
den Bäumen und Gräbern verloren gehen.

When one takes the Tram No 71 to the central cemetery and gets out at the first gate, one feels like falling out of time. The alleyways in the old Jewish part are overgrown, gravestones lean to each other and tomb slabs are broken. If one leaves the main road and turns a couple of times, one may be lost for hours between trees and tombs.



Leider hatten wir keine Zeit, um verloren zu gehen; es war bereits Abend und der Friedhof schloss nach nicht allzu langer Zeit, so dass ich nur ein paar Eindrücke festhalten konnte. 
Ich bin ein großer Fan von Figuren auf Gräbern und auf dem Zentralfriedhof begegnen einem viele davon. Verschleierte Frauen, Feen, Türsteherinnen und Trauernde in grotesk verdrehten Posen waren nur ein Bruchteil.

Unfortunately, we didn't have enough time to get lost; it was evening already and the cemetery closed its gates soon after our arrival, so I could only take a couple of pictures.
I'm a huge fan of statues on graves and the central cemetery offers a lot of them. Veiled women, fairies, doorwomen and grieving ladies in grotesque poses were only a small portion.


Aber selbst Gräber ohne humanoide Zierde haben ihren ganz eigenen Charme: Die bunten Dachziegel auf diesem hier sind nicht zufällig dem Dach des Stephansdoms ähnlich. Vielmehr sind dort Mitglieder  des Wiener Domcapitels bestattet.

But even the graves without humanoid decor are charming: The colourful tiles on this one aren't by chance looking like the roof of the cathedral. Deceased members of Vienna's cathedral chapter are burried there. 


Denjenigen unter euch, die möglichst schnell möglichst viel vom Friedhof sehen möchten, sei gesagt, dass er so groß ist, dass ein Bus auf ihm herumfährt. Ich für meinen Teil werde aber beim nächsten Mal tatsächlich abseits der Wege herumspazieren.

For those of you who want to see as much as possible in no time, there is a bus line going around on the cemetery as it is really big. However I will walk around far away of the streets, the next time, I'll be there.

Kommentare:

  1. Da hast du wirklich schöne Ecken eingefangen in den Bildern. Ich bin eh ein Fan des Charmes alter Friedhöfe! Nicht allzu weit von meiner Wohnung entfernt liegt hier auch einer, mitten im Wohngebiet - das sieht schon etwas grotesk aus finde ich. Der ist allerdings auch nur winzig, da muss kein Bus fahren ;)
    Die Gräber mit den Ziegeln finde ich besonders geschmackvoll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, das klingt wirklich ein bisschen grotesk. Aber interessant. Vielleicht ist die Stadt einfach um ihn rumgewachsen oder so?

      Löschen
  2. Unglaublich schön! Ich bin auch ein großer Fan von so Friedhöfen. Der alte Friedhof in Bonn ist auch sehr nett, aber so tolle Figuren wie bei dir sind da dann doch nicht. Apropos von welcher Stadt sprechen wir? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, ich hab's oben gleich mal reineditiert: das ist immer noch Wien, ich schwelge noch ein bisschen in Reiseerinnerungen.^^

      Löschen
  3. Ein Buss, der auf einem Friedhof fährt? Das ist irgendwie schon verrückt.
    Aber hübsch - im Sinne von friedlich und ruhig - sieht es da schon aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war auch ziemlich verblüfft, ja. Aber wenn ich mir vorstelle, dass viele ältere oder gehbehinderte Menschen sonst vermutlich ziemliche Schwerigkeiten hätten, an irgendein weiter entferntes Grab zu kommen, ergibt es gleich wieder Sinn. Und der Bus braust ja auch nicht im Minutentakt an einem vorbei. :D

      Löschen
  4. Sehr schön. Ich mag so verwunschene Orte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja. Ich war so traurig, dass nicht genug Zeit war, sich länger dort herumzutreiben.

      Löschen
  5. Die geisterhaft verschleierte Frauenfigur ist ja faszinierend - sowas hab' ich noch nie gesehn!
    Ich mag ja Friedhöfe - im Familienurlaub sind wir immer auf Friedhöfe gegangen und haben uns Grabsteine und Namen angeguckt :)
    In Erfurt fährt zumindest eine Buslinie direkt auf den Friedhof, wenn auch nicht auf ihm herum ;-)
    Lieben Gruß,
    sosha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war auch die erste, die ich gesehen habe. Faszinierend, was man so aus Stein machen kann!
      Ich war mir meiner Familie auch oft auf Friedhöfen unterwegs (mein Onkel ist sehr jung verstorben) und meine Eltern erzählen gerne, wie ich als kleines Kind an jeder einzelnen Blume riechen wollte und mich immer sehr gefreut habe, weil ich Friedhöfe deswegen so schön fand.^^

      Löschen

Hey! Schön, dass ihr da seid. Dank eurer lieben Worte macht's dreifach Spaß! Und nicht wundern, wenn ihr eure Kommentare nicht sofort entdecken könnt - da ich sie moderiere, dauert es manchmal ein Weilchen. // Thanks for your comment. :)