Donnerstag, 14. Mai 2015

Was ist eigentlich typisch schwedisch?

Bei meinem letzten Stockholm-Besuch vergangenen September (im Rahmen meines Auslandssemesters) hatte ich nicht ausreichend Zeit für einen Museumsbesuch, obwohl es in der Stadt mehr als genug Möglichkeiten gibt. Dieses Mal wollte ich das nachholen; meine Wahl fiel dabei auf das Nordische Museum, das Nordiska Museet. Das liegt (wie auch das Vasa- und das Abba-Museum) auf der Insel Djurgården. Schon das Gebäude an sich ist beeindruckend: Seine Mittelhalle ist 125 m lang und 24 m hoch.

When I was in Stockholm the last time, I didn't have time to visit a museum, although the city has plenty. This time, I decided to visit the Nordic Museum, the Nordiska Museet. It's located on the island Djurgården and looks pretty impressive: the middle hall is 125 metres long and 24 metres high.



Gegründet wurde es Ende des 19. Jahrhunderts. Grund war die Furcht, das schwedische Volk könne aufgrund von Industrialisierung und Verstädterung das "typisch schwedische" verlieren. Selbiges sollte daher in diesem Rahmen konserviert und den Schweden vor Augen geführt werden. Die Sammlung umfasst zum Beispiel Kleidung, Schmuck und Möbel im Wandel der Zeiten sowie Ausstellungen zur traditionellen Gestaltung von Feiertagen und vieles mehr.
Derzeit gibt es außerdem eine spannende Ausstellung zum Thema Zuckerkonsum, wie dieser sich im Laufe der Zeit entwickelt hat und welche Bedeutung er dabei hatte: vom lasterhaften Luxus- und Arzneiprodukt über den billigen Energielieferant bis hin zum Gesundheitsrisiko.

The museum was founded in the end of the 19th century because of the fear, the Swedish people might forget their cultural roots due to industrialization and urbanisation. The "essence of Swedishness" was supposed to be preserved and thus shown to the people. The collection contains clothes, jewellry and furniture from different centuries as well as exhibitions about traditional holidays. 
Currently, there is an exhibition about sugar, how the consumption and meaning developed through time: from luxury and medicine to a threat of health.

Sugar as medicine: How it was supposed to heal.
My favourite part: Craft. Who made what and why?
Clothes: One way to show which group you belong to.
This made me think think once again. How much stuff do you really need?
Zwar war ich nach drei Stunden durchs Museum tappen nicht mehr besonders aufnahmefähig und konnte den Erläuterungen zur Entwicklung von Möbelstilen nicht die Aufmerksamkeit schenken, die sie verdient hätten.
Trotzdem kann ich das Museum sehr empfehlen, da es seine Sammlung überweigend anschaulich und zum Teil sogar zum Anfassen präsentiert.

Although I was not able to take in any more after three hours, I highly recommend to visit the Nordic Museum when you are in Stockholm. There is a lot to see - and sometimes even to touch and you get to learn a lot.

Eintritt/entrance fee: 100 SEK

Kommentare:

  1. Oh Schweden! Ich will auch.... Ich schau dir einfach bis dahin erstmal zu :) Das scheint ja wirklich ein sehr interessantes Museum zu sein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, wenn du jetzt noch mehr Lust auf Schweden bekommst und schließlich doch losreist, dann habe ich quasi ein gutes Werk getan. :D

      Löschen
  2. Oh Mann, ich verfolge schon die ganze Zeit deine Berichte aus Skandinavien und ich muss sagen, ich bin sehr neidisch! Toll, wo du überall warst. Da kriege ich auch wieder verdammt großes Fernweh. Ich bin gespannt, was du noch so berichtest. Warst du auch in Finnland?
    LG Rose

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mit meiner Begleitung bin ich von Stockholm noch weiter nach Finnland gereist - ich konnte es natürlich nicht lassen, in meiner Unistadt nochmal vorbei zu schauen. Da kommen aber auch noch Posts. :D

      Löschen
  3. oh ja, du hast wirklich recht: man muss da öfter hin. es ist einfach viel zu viel und der kopf recht schnell voll.
    liebe grüße,
    jule*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja leider normal in Museen, ja. Ich hab noch keine Möglichkeit gefunden, das zu umgehen. Vielleicht einen ersten Besuch, bei dem man schnell alles anguckt und rausfindet, welche Ecken man beim nächsten Mal ganz besonders intensiv anschauen möchte? Hm.

      Löschen

Hey! Schön, dass ihr da seid. Dank eurer lieben Worte macht's dreifach Spaß! Und nicht wundern, wenn ihr eure Kommentare nicht sofort entdecken könnt - da ich sie moderiere, dauert es manchmal ein Weilchen. // Thanks for your comment. :)