Mittwoch, 4. März 2015

[Tutorial] Cuddling with Scraps

Patchworkkissen gehören zu meinen Lieblingsprojekten: Sie sind relativ schnell genäht, man kann gut neue Muster oder Techniken ausprobieren und das Ergebnis ist brauchbar. Deswegen zeige ich euch heute, wie man diese Hülle näht:

I like sewing patchwork pillow covers: they are done pretty fast, one can try new techniques or patterns and the result is useful. That's why I want to show you how this case is done:

Dafür braucht ihr:

  •  Stoffreste für das Patchwork
  • ein Stück Fleece 50x50 cm fürs Volumen
  • ein Stoffstück 50x50 cm + NZ als Zwischenfutter
  • ein Stoffstück von 60x50 cm+ NZ als Rückseite
  • 2 m Schrägband
You will need:
  • fabric scraps (e.g. cotton)
  • 50x50 cm of fleece
  • 50x50 cm + seam allowance of cotton for the lining
  • 60x50 cm + seam allowance for the back
  • 2m of bias tape

Anleitung/Instrction:

Bevor ich mich jetzt in eine lange Anleitung stürze, möchte ich noch auf eine Sache hinweisen: Die Hülle ist fast komplett von Hand genäht, weil mir das Spaß macht. Es spricht aber überhaupt nichts dagegen, sie komplett mit der Maschine zu nähen, allerdings ist dann die Technik eine andere. Die wird bei Draußen nur Kännchen sehr gut erklärt. ;)
 
Before I start, I want to mention one important thing: This case was sewn almost completely by hand because I like that. But there is no reason not to use a sewing machine, though the technique is different then and you have to use another tutorial. The pictures over at Draußen nur Kännchen may be helpful for Non-German speakers, too.

1.) Als erstes muss man sich für ein Muster entscheiden - bei mir ein Windrad mit Rahmen außenrum. Bei diesem Schritt bietet es sich auch schon an, Farbkombinationen zu überlegen und in das Schema hineinzumalen. Oft sieht man auf dem Papier dann schon, ob die Idee funktioniert oder nicht:

At first you have to decide for a block pattern - for me, it's a pinwheel with a frame. It's a good idea to try colour combinations in this step to see if the idea works:

2.) Die Einzelteile werden im richtigen Maßstab auf Papier übertragen und ausgeschnitten. Ich habe Karopapier verwendet, das wird ordentlicher.
Transfer the pieces to paper in the right measurements and cut them out. I used squared paper for a neat result.


3.) Die Stoffe der Wahl werden gebügelt und mit Nahtzugabe zugeschnitten.
Iron the facrics of your choise and cut with seam allowance.


4.) Die Stoffteile werden auf die Papierteile geheftet. Kontrastfarbiger Heftfaden ist dabei echt angenehm.
Stitch the fabric patches onto the paper pieces with a basting stitch. Using colourful thread can be helpful later.


5.)  Wenn alle Teile fertig geheftet wurden, kann man sie schon mal probelegen: Sind alle da?
When you are done stitching, put the pieces together. Anything missing?


6.) Jetzt geht's ans Zusammennähen mit überwendlichen Stichen - oder dem Knopflochstich, wenn man es ganz sicher machen möchte. Beim Zusammennähen ist es von Vorteil, wenn man immer Quadrate, Rechtecke und Reihen bildet. Die kann man im Anschluss nämlich wieder einfacher zusammensetzen.
Use an overcast stitch to connect the single pieces. It's good to join them to squares, rectangles and rows because they can be put together more easily.


7.) Die Heftfäden werden herausgezogen und die Papierstücke entfernt. Dabei kann man die Rückseite anhimmeln, mir gefällt die bei Patchwork immer sehr gut.
Remove the basting stitches and the paper pieces. Admire the back - I love how it looks.


8.) Sieht schon nach Kissen aus, oder? Bügeln ist jetzt eine gute Idee!
Doesn't it look like a cushion already? Iron it again to faciliate the next step.

Ordentliches Zusammentreffen der Nähte dank Paperpiecing!/
Paper Piecing makes the corners neat.
9.) Die Hülle soll ein bisschen flauschig werden, daher wird in diesem Schritt ein Stück Fleece in der Größe der Hülle zugeschnitten. Wie man sieht, musste ich stückeln. Das ist aber kein Problem und wird später niemand merken.
To make the case fluffier, cut a piece of fleece as big as the case. As you can see, I did not have a piece large enough and had to stitch one together. That is not a problem, as it will be invisible later. 



10.) Patchwork-Oberteil und der Fleece werden zusammengeheftet.
Join the patchwork top and the fleece with a basting stitch.


11.) Nach Stoff- und Musterwahl kommt jetzt die nächste große Entscheidung: Wie soll die Hülle abgesteppt werden? Ich habe mich wieder für kontrastfarbene Nähte knapp neben der Naht auf den einfarbigen Teilen entschieden und dafür vierfach gelegtes Nähgarn verwendet.
The next big decision is to be made: How do you want to quilt the case? I used contrasting thread next to the seams on the plain parts.



12.) Wenn man alle einfarbigen Dreiecke abgesteppt hat, sieht das so aus - die Oberseite des Kissens ist fertig.
When you are done, it looks like that - the top is ready.


13.)  Um das Platzdeckchen in eine Kissenhülle zu verwandeln, fehlen noch drei Stoffstücke:
Eines, das die Fleecedecke nach innen abdeckt (ich mag die Optik nicht und befürchte Gefussel)[hier: das geblümte Stück] und zwei, mit denen man den Hotelverschluss macht. In diesem Arbeitsschritt schneide ich mit der Oberseite als Schablone zu.
To transform the placemat into a pillow case, three more pieces of fabric are needed. One that works as an interlining to hide the fleece on the inside and two for the back.
I used tthe top as template to cut the rest.


14.) Die Teile, die zum Verschluss werden sollen, werden jeweils an einer Seite gesäumt: Zweimal umschlagen und mit der Maschine festnähen.
Hem the two pieces for the back that form the envelope closure: Fold twice and sew with the machine.
 

15.) Alle Einzelteile werden in der richtigen Reihenfolge aufeinander gelegt: Erst das Patchworkoberteil, dann das geblümte Zwischenfutter und zuguterletzt die Rückseiten-Einzelteile. Dabei werden sie genau in der Richtung aufgelegt, wie sie auch am Ende als Kissenhülle liegen werden.
Lay the pieces on each other: patchwork top, interlining, both backs in exactly the order they appear in the finished pillow case. Stitch them together to prevent shifting.


16.) Was man auf dem Bild leider nicht so besonders gut sieht, ist die Naht, die ich mit der Maschine einmal rund um das Patchworkoberteil gemacht habe. Wegen der Nahtzugaben steht da ja noch ordentlich Stoff über. Die Naht dient in den nächsten Schritten als Orientierung, wo genau die Dreieckspitzen sich befinden.
Use the machine to sew around the top - because of the seam allowance there is much overlapping fabric. In the following steps, this seam will help you recognizing where the seam allowance starts.


17.) Nachdem man die Naht gemacht hat, kann man die Nahtzugaben zurückschneiden, ungefähr auf die Breite des Schrägbandes, das den Rand der Hülle bildet und dem Binding eines "normalen" Quilts entspricht.
Now you can cut back the seam allowance to the wide of your bias tape which makes the binding of this pillow case.

18.) Das Schrägband wird aufgesteckt...
Pin the bias tape in place...


19.)... und mit der Maschine auf der Vorderseite festgenäht.
... and sew it to the front with your sewing machine.


20.) Die Rückseite des Schrägbands nähe ich von Hand mit möglichst kleinen Stichen fest. Dadurch hat man keine sichtbare Naht auf dem Schrägband, was ich persönlich hübscher finde.
Sew the bias tape to the back with little stitches. Of course you can also use the machine in this step, but I prefer to have no visible stitches here.

21.) Wenn eure Kissenhülle jetzt so (oder so ähnlich) aussieht, habt ihr es geschafft.
If your pillow case looks like this (or similar) now, you are done. Congrats!


Da ihr jetzt wisst, wie man eine Kissenhülle näht, wisst ihr im Prinzip auch, wie man eine Kuscheldecke nähen könnte: Zum Beispiel aus 3x4 Kissenhüllenoberseiten in verschiedenen Farbvariationen (und ohne Rückseite mit Hotelverschluss). ;)
As you know now how to sew a pillow case, you also know, how to sew a blanket: For example with 3x4 pillow tops in different colour combinations (and without the envelope closure back!). ;)

Kommentare:

  1. *g* Also das ich Kissen als Patchworkversuchskaninchen mag, weißt du bestimmt schon... ;)
    Das Kissen hier ist auch richtig schön geworden!

    Allerdings frage ich mich: Wo liegt denn der Vorteil, wenn du die Stückchen so wie Hexis mit Papier zusammennähst? Eigentlich lassen sich diese Formen doch ganz gut mit der Maschine bewältigen.

    AntwortenLöschen
  2. Oh man. Noch mal zurückgucken und genau lesen macht schon Sinn, ne. XD
    Okay. Ich mag Handnähen auch. Aber nur, wenn ich es wirklich muss. *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zugegeben - wenn man ich ist, wird es von Hand mit Paper Piecing auch deutlich ordentlicher. Mit der Maschine vermurkse ich sämliche Ecken. ;)

      Löschen
  3. Die Hülle...sie zieht mich magisch in ihren Bann, denn sie hat Punkte (!).
    Ich denke, du brauchst sie doch ganz bestimmt nicht mehr ;) Falls doch, muss ich sie mir vielleicht doch nach nähen, auch wenn ich mittlerweile in Kissen ertrinke (erkissene??)

    Grüßchen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, du bist auch so ein Punkte-Fan? Das merke ich mir, falls ich mal wieder das Vergnügen haben sollte, etwas für dich zu nähen. :D
      Das Exemplar hier habe ich leider schon jemandem vermacht, du musst dich also selbst mit der Anleitung amüsieren. Ich bin gespannt, was du draus machst.
      Und erkissen (hihi!) ist sicher ein angenehmer Tod. So flauschig.

      Löschen
  4. Sehr schön!! - Und das nähst du (fast) alles mit der Hand!!?? Gelesen habe ich ja schon von dieser Technik, aber ob ich mich da auch mal dran wage...
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Trau dich, die Technik ist supereinfach. :) Man braucht natürlich ein bisschen mehr Geduld, aber dafür muss man eigentlich auch nichts können.^^

      Löschen

Hey! Schön, dass ihr da seid. Dank eurer lieben Worte macht's dreifach Spaß! Und nicht wundern, wenn ihr eure Kommentare nicht sofort entdecken könnt - da ich sie moderiere, dauert es manchmal ein Weilchen. // Thanks for your comment. :)